Einkünfte von Ehemann verschwiegen

Betrug bei Arbeitslosengeld: Bewährungsstrafe

Nürnberg/Neustadt a. d. Aisch - Weil sie das Einkommen ihres Mannes beim Beantragen von Arbeitslosengeld verschwiegen hat, wurde eine Frau jetzt verurteilt.

Eine 32-Jährige aus dem Raum Nürnberg ist wegen Betrugs bei der Beantragung von Arbeitslosengeld zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Wie das Hauptzollamt Nürnberg am Mittwoch mitteilte, hatte die Frau Arbeitslosengeld beantragt und dabei Einkünfte ihres Mannes verschwiegen. Insgesamt soll durch die falschen Angaben des Ehepaares ein Schaden von 46.000 Euro entstanden sein. Über Jahre hinweg habe das Paar beim Jobcenter falsche Angaben gemacht.

Das Amtsgericht Neustadt an der Aisch verurteilte die Frau zu einem Jahr und neun Monaten Haft. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Das Urteil wurde bereits im Dezember verkündet und ist inzwischen auch rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro

Kommentare