+
Die Staatsanwaltschaft wirft der angeklagten Hessin vor, drei Männer aus dem Nahen Osten beauftragt zu haben, für 2.000 Euro ihren früheren Ehemann umzubringen.

Frau wollte Ex-Mann ermorden lassen - für 2000 Euro

Aschaffenburg - Mordlust nach gescheiterter Ehe: Weil eine 51 Jahre alte Frau ihren Ex-Mann umbringen lassen wollte, hat die Strafkammer des Landgerichtes Aschaffenburg sie am Montag zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt.

Die Mordlust gegen ihren Ehemann hatte die Hessin aus dem Odenwaldkreis bereits vor vier Jahren das erste Mal gepackt. Damals griff sie selbst zur Pistole und schoss auf ihren im Auto sitzenden Partner. Der Mann blieb unverletzt, sie wurde zunächst in die Psychiatrie eingewiesen.

Im September 2011 schmiedete die Frau abermals Mordpläne und beauftragte drei Männer mit dem Mord an ihrem Ex-Mann. Der tödliche Auftrag flog auf, als die Männer bei einer routinemäßigen Personenkontrolle der Polizei von dem Mordauftrag erzählten.

Die Frau hatte der Polizei zufolge den Männern bereits den ersten Teil der insgesamt 2000 Euro angezahlt. Die 51-Jährige verweigerte vor Gericht die Aussage. Die Verteidigung hatte einen Freispruch gefordert.

Mit der Höhe der Strafe - fünf Jahre Haft - wegen versuchter Anstiftung zum Mord folgten die Richter der Forderung der Staatsanwaltschaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Sarah Lombardi wurde bekannt durch DSDS und geriet dann mit dem Rosenkrieg mit Ex-Mann Pietro Lombardi in die Schlagzeilen. Jetzt kommt sie in eine Dorfdisko im Kreis …
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau

Kommentare