+
Ein ganzes Waffenlager fand die Polizei zu Hause bei der 56-Jährigen, die mit einer Pistole in der Tasche das Amtsgericht Landshhut betreten wollte.

Daheim hatte sie ein Waffenlager

Frau wollte mit Pistole ins Gericht

Landshut - Mit einer Pistole in der Handtasche ist eine Frau im Amtsgericht Landshut erwischt worden. Nach dem Zwischenfall fand die Polizei bei der Frau zu Hause ein ganzes Waffenarsensal.

Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, hatten Wachtmeister die ungeladene Waffe am Dienstag bei einer Routinekontrolle gefunden. In der Folge wurde bei einer Razzia im Wohnhaus der 56-Jährigen ein ganzes Arsenal von insgesamt 15 Schusswaffen entdeckt.

Angeblich wollte die Frau die Pistole einige Tage zuvor verkaufen und hatte sie dann in der Handtasche vergessen. Bei der Durchsuchung der Wohnung wurden etliche weitere Gewehre und Pistolen sowie mehr als 3000 Schuss Munition gefunden. Die Waffen waren nicht vorschriftsmäßig gesichert, teilweise lagen sie geladen und griffbereit im Haus. Ein Familienmitglied hat zwar einen Jagdschein, zunächst war aber unklar, ob es für die Waffensammlung eine Genehmigung gab.

Seitdem ein Angeklagter im Januar in Dachau einen 31 Jahre alten Staatsanwalt erschossen hatte, sind die Sicherheitsmaßnahmen in den bayerischen Gerichten stark verschärft worden. Bereits 2009, als ein Angeklagter im Landshuter Landgericht seine Schwägerin und sich selbst erschossen hatte, waren die Kontrollen am Eingang des Gerichtsgebäudes in der niederbayerischen Bezirkshauptstadt ausgeweitet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare