Überraschende Neuigkeiten

Frauenleiche im Chiemgau: Fundort war Tatort

Vachendorf – Überraschende Neuigkeiten im Fall der getöteten „Rahela“, deren Leichnam Anfang Juli in einem Waldstück im Chiemgau gefunden wurde:

Anders als bislang angenommen handelt es sich bei dem Fundort bei Vachendorf (Kreis Traunstein) nahe der Salzburger Autobahn A 8 höchstwahrscheinlich auch um den Tatort. Dies teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd gestern mit.

Frauenleiche im Wald bei Traunstein entdeckt

Dringend tatverdächtig, die 35-jährige Rumänin umgebracht zu haben, ist ihr Lebensgefährte. Nachdem der 47-jährige Österreicher mit türkischer Herkunft drei Tage nach Auffinden der Frauenleiche in der Nähe des Hauptbahnhofs in Rom festgenommen wurde, wurde er in der Zwischenzeit nach Traunstein überführt. Der Ermittlungsrichter dort bestätigte am Mittwoch den Haftbefehl.

Nach dem jetzigen Kenntnisstand der Ermittler schaukelte sich ein Streit zwischen dem Tatverdächtigen und seiner Freundin auf. Er endete für die 35-Jährige, die in Österreich als Kellnerin gearbeitet hatte, tödlich – das hat auch die Rechtsmedizin bestätigt. Wie die Rumänin getötet wurde, dazu schweigen sich die Ermittler noch aus: Täterwissen. Der 47-Jährige habe sich bisher zwar zum Tathergang geäußert, ein Geständnis stehe aber noch aus, sagte ein Sprecher.  cal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion