Zeugin hörte Hilferufe

Frauenleiche gefunden - Polizei vermutet Tötungsdelikt

Regensburg - In Regensburg ist am Freitagabend offenbar eine Frau gewaltsam ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Zeugin die Beamten verständigt, weil sie in der Nähe eines Grundstücks Hilferufe gehört hatte.

Die Polizisten fanden dort die Leiche einer Frau und nahmen unmittelbar darauf einen 35 Jahre alten Mann fest, der sich auf dem Grundstück aufhielt. Bei der Toten handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine 36-jährige Frau aus dem Landkreis Regensburg.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die genauen Todesumstände waren zunächst unklar, aufgrund der bisherigen Ergebnisse geht die Polizei aber von einem Tötungsdelikt aus. Der festgenommene Mann gilt als Tatverdächtiger.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion