Zerstückelte Frauenleiche: Wo wurde Lilija K. ermordet?

Erlabrunn/Würzburg - Auch drei Wochen nach dem Gruselfund tappt die Polizei noch im Dunkeln: Wo Lilija K. ermordert wurde, ist weiter unklar. Nun soll das Umfeld der Familie Gewissheit bringen.

Lesen Sie auch:

Erlabrunn: Leichenteile in Badesee entdeckt

Gruselmord: Suche nach Hintergründen

Tote aus See war Ehefrau des ICE-Selbstmörders

Mehr als dreieinhalb Wochen nach dem Fund einer zerstückelten Frauenleiche in Erlabrunn bei Würzburg ist der Tatort weiter unklar.Konkrete Hinweise, dass jemand anderes als der Ehemann der 29-Jährigen die Tat begangen hat, gebe es nicht. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Würzburg am Donnerstag. Die Ermittlungen im Umfeld der Familie dauerten an.

Anfang Oktober hatte ein Angler zufällig im Badesee Erlabrunn die Leichenteile gefunden. Vermutlich hat der 30 Jahre alte Ehemann seine Frau erstochen, zerstückelt und danach ins Wasser geworfen. Nachdem Medien über den grausigen Fund berichteten, hatte sich der Hauptfeldwebel wenige Kilometer vom See entfernt vor einen fahrenden Zug geworfen. Der Mann war sofort tot. Das Paar aus Hettstadt (Landkreis Würzburg) hinterlässt einen achtjährigen Sohn.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben

Kommentare