Freches Tier

Ausgebüxtes Känguru „Jumper“ hält Polizei auf Trab

Prien am Chiemsee - Ein ausgebüxtes Känguru hat „Katz und Maus“ mit der Polizei gespielt: Trotz wiederholter Sichtungen fehlte stundenlang jede Spur von dem Tier. Nun gibt es Neuigkeiten.

Das entlaufene Känguru hat einen größeren Polizeieinsatz in Prien am Chiemsee ausgelöst. Nach Angaben der Beamten vom Freitag hatte ein Anwohner am Donnerstag Alarm geschlagen, weil er auf seinem Grundstück das Känguru weghüpfen sah. 

Sofort machten sich Streifenbeamte auf die Suche nach dem seltenen Beuteltier, zunächst aber ohne Erfolg. Wenig später meldete sich die Besatzung eines Krankenwagens und teilte mit, das Känguru bei einem Weiler gesehen zu haben. Die Beamten nahmen diese Spur zwar umgehend auf, doch das Känguru machte sich vor den Augen der Polizisten aus dem Staub und verschwand in einem Wald, berichtet die Polizei. 

Am Freitag hatte es genug von der Freiheit: In der Nähe seines Geheges ließ sich das Tier einfangen - und die Polizei konnte dort noch ermitteln, dass der lebhafte Ausreißer den - sehr treffenen - Namen „Jumper“ hat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

33-Jährige von Ehemann getötet - Festnahme auf Wache
Eine 33 Jahre alte Frau ist in ihrer Wohnung im oberfränkischen Coburg mutmaßlich von ihrem Ehemann getötet worden.
33-Jährige von Ehemann getötet - Festnahme auf Wache
Spraydose in Lagerfeuer geworfen - Jugendtreff nimmt verheerendes Ende
Ein Jugendtreff in Bayern an einem Lagerfeuer hat ein schreckliches Ende genommen. Jemand hatte eine Spraydose ins Feuer geworfen.
Spraydose in Lagerfeuer geworfen - Jugendtreff nimmt verheerendes Ende
Auf Autohof: Polizei findet schwerst verletzten Lkw-Fahrer - und sucht einen bestimmten Zeugen
Am Sonntag fand die Polizei auf einem Autohof in Raubling einen schwer verletzten Mann. Er schwebt in Lebensgefahr. Die genauen Hintergründe sind noch unklar. Nur eines …
Auf Autohof: Polizei findet schwerst verletzten Lkw-Fahrer - und sucht einen bestimmten Zeugen
Illegale Einwanderung durch Garmisch: Schleuserjagd auf neuer Route
Die Schleuser haben sich eine neue Route nach Bayern gesucht. Immer mehr Migranten werden bei Mittenwald über die Grenze transportiert – meist unter lebensgefährlichen …
Illegale Einwanderung durch Garmisch: Schleuserjagd auf neuer Route

Kommentare