+
Hubert Aiwanger fordert ein soziales Jahr für alle Mädchen und Jungen.

Programm für den Bundestagswahlkampf

Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Nürnberg - Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. Diesmal sollen sich auch Mädchen ein Jahr engagieren.

„Wir fordern ein soziales Jahr für alle Mädchen und Jungen“, sagte der Bundesvorsitzende Hubert Aiwanger am Samstag am Rande des Bundesparteitags der Freien Wähler in Nürnberg. Der Weg dazu führe über die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht. „Die Jugendlichen sollen zwischen Militär- und Zivildienst wählen können“, sagte Aiwanger weiter.

Die Freien Wähler versprechen sich von der Wiedereinführung der Wehrpflicht eine Stärkung des Zusammenhalts innerhalb der Gesellschaft. „Es kann nicht sein, dass Jugendliche sich nach dem Abitur nach Australien verkrümeln, während zu Hause die Oma im Pflegeheim schlecht versorgt wird“, sagte Aiwanger der Deutschen Presse-Agentur. Weiteren Punkte des in Nürnberg vorgestellten Grundsatzprogramms sind die Direktwahl des Bundespräsidenten und Bürgerentscheide auf Bundesebene.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Nach einem Unfall im schwäbischen Memmingen ist eine Frau im Krankenhaus gestorben.
Tödlicher Unfall: Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun
Mutter verunfallt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Zwei Männer sind bei dem Versuch einer Mutter und ihrem Kind nach einem Unfall auf der Autobahn zu helfen ums Leben gekommen. 
Mutter verunfallt mit Kind auf der Autobahn - Zwei Zeugen sterben bei dem Versuch zu helfen
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Strenger Frost in Bayern: Das sollten Autofahrer heute beachten
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Strenger Frost in Bayern: Das sollten Autofahrer heute beachten

Kommentare