Drei Tage auf der Flucht

Freilaufender Stier von Jäger erschossen

Geiselhöring - Nach drei Tagen auf der Flucht ist ein Stier auf einem Feld bei Straubing erschossen worden.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war das Jungtier am Dienstag auf einem Bauernhof in Haidersberg von den anderen Stieren getrennt worden und daraufhin ausgebüxt. Am Mittwoch sei das freilaufende Tier bei Geiselhöring von einem Auto angefahren worden, aber offenbar unverletzt geblieben. Am Donnerstag sei der Stier mehrfach in der selben Gegend gesichtet und sogar mit einem Polizeihubschrauber gesucht worden. Vor lauter Angst habe sich das 300 Kilogramm schwere Tier dann in einem Feld versteckt, sagte ein Polizeisprecher. Ein Jäger habe es am Nachmittag dort liegen sehen und, als es aufstand, erschossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
Sie gelten als Plage - und neuerdings als Delikatesse: Biber. Weil die Nager überhand nehmen, dürfen sie gejagt und verspeist werden. In der Oberpfalz gibt‘s die Tiere …
Biber-Keule mit Knödel: Bei diesem Wirt landen die Nager im Topf
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter

Kommentare