Wäscheleinen, Nägel und Gullideckel

Diese Freinacht-Scherze waren gefährlich

München - Die sogenannte Freinacht zum 1. Mai ist in weiten Teilen Bayerns ruhig verlaufen, doch einzelne vermeintliche „Scherze“ waren nach Angaben der Polizei gefährlich.

In Sonthofen (Landkreis Oberallgäu) spannten Unbekannte zur sogenannten „Freinacht“ eine Wäscheleine quer über die Straße. Ein Fußgänger blieb darin hängen, er blieb unverletzt. Zudem fuhr ein Auto gegen die in einer Höhe von zwei Meter bis dreißig Zentimeter schräg gespannte Leine. Ob ein Schaden entstand, war zunächst nicht bekannt. Da der Streich schnell bemerkt wurde, konnte die Schnur ohne weitere Vorfälle entfernt werden. Auch in Memmingen wurde eine Wäscheleine über der Fahrbahn rechtzeitig entdeckt.

Eine ähnliche Idee hatten Unbekannte in Weiler-Simmerberg (Landkreis Lindau): Sie legten mehrere mit Nägel gespickte Holzlatten auf die Straße. Ein Anwohner bemerkte die Fallen und entfernte sie. Ebenfalls im Landkreis Lindau, in Oberreute, rollten Jugendliche einen Baumstamm auf die Fahrbahn. Zu Schaden kam niemand. Im Landkreis Erding und in Neu-Ulm huben Unbekannte mehrere Gullideckel aus. Auch hier wurde der Streich rechtzeitig bemerkt und niemand verletzt.

Wie die Sprecher bayerischer Polizeipräsidien übereinstimmend mitteilten, hatten es die Beamten hauptsächlich mit betrunkenen Passanten oder Sachbeschädigungen zu tun. In Olching (Landkreis Fürstenfeldbruck) setzten Unbekannte ein Dixi-Klo in Brand. In Hof zogen Gruppen grölend durch die Stadt und warfen Mülltonnen um. In Landsberg am Lech fiel ein Betrunkener in einen Bach und zog sich eine Kopfverletzung zu.

Einfallsreich waren Unbekannte in Weßling am Ammersee (Landkreis Starnberg): Sie schraubten die Kennzeichen von sechs Autos ab und montierten sie am dortigen Maibaum.

In Oberbayern warfen Unbekannte Eier auf mehrere Hauswände, in Schwaben wurden Verkehrsschilder umgeworfen oder verschleppt. Mehrere Jugendliche nutzten im Westallgäu die Freinacht für ein nasses Vergnügen: Die Gruppe schlich sich auf das Gelände eines Hotels und nahm in einem außen gelegenen Whirlpool ein Bad.

Die Freinacht-Bilanz von München lesen Sie bei merkur-online.de.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.