Scherze und Streiche in der Region

Freinacht-Bilanz von München und Oberbayern

  • schließen

München - In der Nacht auf Donnerstag war es wieder soweit: Die sogenannte Freinacht nahmen einige Scherzbolde zum Anlass für Streiche. Die Bilanz in der Region:

In der Nacht zum 1. Mai hat ein alter Brauch Tradition - die sogenannte Freinacht. Vor allem Jugendliche ziehen gerne um die Häuser ziehen und spielen so manchen Streich, so auch in der vergangenen Nacht auf Donnerstag.

59 Einsätze in München

In München kam es laut Polizeiangaben in der Freinacht zu insgesamt 59 Einsätzen. Meistens blieb es bei den üblichen Streichen mit Toilettenpapier, Rasierschaum, Pyrotechnik und verschobenen Verkehrsschildern oder Absperrungen. Bei fünf Fällen entstanden allerdings auch größere Sachschäden. So wurden in der Jahnstraße in Unterhaching gegen 22.50 Uhr mehrere Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren festgenommen, die ein Gebäude beschmierten. Um die gleiche Zeit wurden in der Rosenstraße in Ismaning fünf Jugendliche beobachtet, wie sie einen Briefkasten mit einem Böller sprengten. Die Polizei konnte die Täter allerdings nicht mehr erwischen.

In Freimann beschädigte gegen 03.25 Uhr ein 32-jähriger Münchner zusammen mit einem Freund mehrere Autos. Die beiden rissen Scheibenwischer und Außenspiegel ab und hüpften auf dem Dach eines Toyota herum. Im Gegensatz zu seinem Begleiter wurde der 32-Jährige erwischt. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

Weitgehend friedliche Freinacht in der Region

Die Polizei Oberbayern Nord berichtet in ihrem Einsatzgebiet von einer weitgehend friedlichen Freinacht. Im Zeitraum von Mittwochabend, 19.00 Uhr bis Donnerstagmorgen 07.00 Uhr wurden von der Einsatzzentrale in Ingolstadt insgesamt 81 Einsätze gemeldet. Besonders in den Landkreisen Fürstenfeldbruck, Starnberg und Landsberg am Lech war viel los. 

Hier ein Auszug der gemeinsten Streiche in der Region:

In Erding wurden von Unbekannten mehrere Gullideckel entfernt. Der Straßenverkehr wurde aber nicht gefährdet, verletzt wurde niemand.

In Bad Tölz erlaubten sich Unbekannte einen teuren Scherz. Durch das Versprühen eines Pulverfeuerlöschers entstand im Gabriel-von-Seidl-Gymnasium ein Schaden von rund 2.000 Euro.

In Poing, Neufahrn und Starnberg wurden mehrere Hauswände mit Eiern beworfen. Auch in Ebersberg blieb so manche Hauswand nicht von Eiern und Klopapier verschont.

In Olching setzten Unbekannte eine Dixie-Toilette in Brand.

In Weßling am Ammersee wurden von sechs Kraftfahrzeugen die Kennzeichen entwendet und am dortigen Maibaum angebracht.

In Landsberg am Lech fiel ein Betrunkener in einen Bach und zog sich eine Kopfverletzung zu. Er musste vom Rettungsdienst ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Der Brauch der Freinacht geht auf den alten Musterungstermin am 1. Mai zurück.

vh

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Reifinger Weiher: 30-Jähriger ertrinkt nach Sprung ins kalte Wasser
Ohne sich abzufrischen ist ein 30-Jähriger am Montag in den Reifinger Weiher gesprungen - und bezahlte dafür mit seinem Leben. Taucher konnten den jungen Mann nur noch …
Reifinger Weiher: 30-Jähriger ertrinkt nach Sprung ins kalte Wasser
Vorwürfe gegen Gebirgsjäger in Bad Reichenhall: Ermittlungen eingestellt
Im März waren die Gebirgsjäger in Bad Reichenhall in die Schlagzeilen geraten: Sexuelle Belästigung, Volksverhetzung und Tierquälerei standen im Raum. Jetzt wurden die …
Vorwürfe gegen Gebirgsjäger in Bad Reichenhall: Ermittlungen eingestellt
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Um die Funktionsfähigkeit des Warnsystems zu prüfen, werden am kommenden Mittwoch in vielen Teilen Bayerns wieder die Sirenen heulen. 
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen

Kommentare