+
Ärgerlich und teuer war der Stau Richtung Flughafen für André Kiwitz, weil er am mittleren Wiesnwochenende seinen Flug nach Bremerhaven verpasste. Die Autobahndirektion Südbayern rechtfertigt die unangekündigte Baustelle damit, dass die Zeit vor dem Winter dränge.

Arbeiten auf A92 mit fatalen Folgen 

Flugzeug wegen Spontan-Baustelle verpasst: Wiesn-Tourist muss Heimreise ganz anders bewältigen

Eine unangekündigte Baustelle auf der Autobahn A 92 hat am mittleren Wiesenwochenende einen enormen Stau auf dem Flughafenzubringer verursacht. Taxiunternehmer wurden überrascht – und diverse Fluggäste versäumten ihre Flüge.

Freising – 795 Kilometer liegen zwischen dem Flughafen München und Bremerhaven an der Nordsee. Diese Strecke in seine Heimat wollte André Kiwitz eigentlich per Flugzeug bewältigen – ganz entspannt nach einem Wiesnwochenende mit Freunden.

Doch daraus wurde nichts: Die Autobahndirektion Südbayern hat ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht. Zusätzliche, unangekündigte Bauarbeiten auf der A 92 haben am mittleren Wiesn-Wochenende zu massivem Stau auf dem Flughafen-Zubringer geführt. Und so hat es Kiwitz – wie wohl viele andere auch – im Taxi nicht mehr rechtzeitig zum Flieger geschafft. Seine Lösung: Ein Leihauto, mit dem er die 795 Kilometer bis tief in die Nacht heimgetuckert ist. „Wir haben zwölf Stunden gebraucht“, sagt der 52-Jährige. Entspannt geht anders.

Wegen Bauarbeiten waren zwei der drei Spuren gesperrt

Das Bittere: Der Norddeutsche wollte extra auf Nummer sicher gehen. „Wir haben von den Problemen mit der S-Bahn gehört“, sagt der Chef eines Ingenieurbüros. Schließlich ist es in der ersten Wiesn-Woche mehrfach zu Ausfällen gekommen. „Deshalb sind wir mit dem Taxi zum Flughafen gefahren.“ Doch ging es nur bis Freising-Süd gut voran. Dann kam der Stau und das große Warten. Wegen Sanierungsarbeiten waren zwei der drei Spuren gesperrt.

André Kiwitz wollte mit dem Taxi zum Flughafen auf Nummer sicher gehen. Wegen eines Staus verpasste er jedoch sein Flugzeug.

„Wir mussten am Sonntag reingehen“, sagt Josef Seebacher, Sprecher das Autobahndirektion Südbayern. Für die Erneuerung der Fahrbahn braucht es nach seinen Worten ideale Bedingungen: Temperatur und Luftfeuchtigkeit sollten exakt stimmen. Bereits im August habe es einen ersten Versuch gegeben, bei dem es nicht so gut lief. Deshalb sei in der Früh ein zweiter Anlauf beschlossen worden. „Wir arbeiten manchmal schneller, als wir kommunizieren können“, erklärt Seebacher. Wichtig war bei der Entscheidung, dass der Winter naht und man lieber am Wochenende als im Berufsverkehr eine weitere Spur sperrt.

Warum das ausgerechnet während der Wiesn sein musste, dafür fehlt Frank Kuhle das Verständnis. Der Geschäftsführer von Taxi-München hat den großen Ärger mitbekommen. „Wir stehen ja mit im Stau“, sagt er mit Blick auf seine 3000 Taxifahrer. Kuhle kennt sich aus, ist seit Langem im Geschäft. Sein Eindruck: Früher habe man geschaut, Baustellen bis zum Oktoberfest wegzubekommen. „Heute macht man neue auf.“ Zum Beispiel die Laimer Unterführung, die seit Neuestem gesperrt ist.

Zwar gibt es ein Infosystem unter den Taxifahrern. Wenn es aber plötzlich neue Probleme gibt, können auch sie nur darauf reagieren. Deshalb sei es immer ratsam, genügend Zeit einzuplanen. Sonst kann es, wie im Fall des Hanseaten Kiwitz, teuer werden. Ihn hat der Stau 350 Euro für Mietwagen und Sprit gekostet. Und jede Menge Nerven dazu.

NADJA HOFFMANN

Deutschland ist das Land der Autofahrer. Doch das heißt nicht, dass alle auch gerne Auto fahren, denn auf den Straßen lauern sehr viele Stressfaktoren.

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt auf streitende Soldaten ein - 19-Jähriger will helfen und wird mit Messer attackiert
In Amberg sind zwei Soldaten in Streit geraten. Plötzlich mischte sich ein dritter Mann ein und schlug beiden ins Gesicht. Ein 19-Jähriger, der helfen wollte, wurde mit …
Mann schlägt auf streitende Soldaten ein - 19-Jähriger will helfen und wird mit Messer attackiert
Kinder spielen mit echt aussehenden Waffen - Passanten alarmieren sofort Polizei
Für einen Großeinsatz der Polizei sorgten zwei Kindern in der Nürnberger U-Bahn. Passanten hatten gesehen, wie sie mit Waffen spielten.
Kinder spielen mit echt aussehenden Waffen - Passanten alarmieren sofort Polizei
Gläserne Toilette wird zum Internet-Hit: In Backwerk-Filiale ist wirklich alles sichtbar
In Aschaffenburg in Bayern sorgt eine gläserne Toilette bei der Lebensmittelkette Backwerk für Aufsehen. Twitter-Nutzer amüsieren sich, das Unternehmen reagiert - mit …
Gläserne Toilette wird zum Internet-Hit: In Backwerk-Filiale ist wirklich alles sichtbar
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage
In einem Gasthof in Veilbronn (Landkreis Bamberg) geht eine Frau verbal auf ein behindertes Kind los. Als der Wirt das hört, reagiert er genau richtig. 
„Dann kommen wir nicht wieder“: Frau sagt Gemeinheit über Kind - Wirt macht deutliche Ansage

Kommentare