Vor Landgericht Nürnberg-Fürth

Vergewaltigung nach K.O.-Tropfen: Freispruch

Nürnberg - Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat drei Personen freigesprochen, die zwei Frauen mit K.O.-Tropfen betäubt und missbraucht haben sollen.

Zwei Männer und eine Frau sind vom Landgericht Nürnberg-Fürth vom Vorwurf der Vergewaltigung nach Betäubung mit K.O.-Tropfen freigesprochen worden. Die zwei 29-Jährigen und die 24 Jahre alte Frau waren angeklagt, in den Jahren 2009 und 2011 zwei Frauen betäubt und missbraucht zu haben. Doch die Taten ließen sich nicht zweifelsfrei belegen.

Das eine mutmaßliche Opfer verstrickte sich in Widersprüche; bei der anderen Frau konnten keine chemischen Substanzen in Blut oder Urin und auch keine Verletzungen nachgewiesen werden. „Um es salopp zu sagen: Das alles stinkt gewaltig, aber der Tatnachweis reicht nicht“, sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Flechtner am Montag. Die beiden Männer saßen zwischen April und November 2013 in Untersuchungshaft und werden daher entschädigt.

Das mutmaßliche Opfer in dem jüngeren Fall machte nach Ansicht der Kammer einen sehr glaubwürdigen Eindruck - und dennoch reichten die Beweise nicht. Die Frau hatte einen der Männer unter falschem Namen im Internet kennengelernt und sich mit ihm verabredet. Zu dem Treffen kam später dessen Freundin hinzu. An viel mehr konnte sich die Zeugin nicht erinnern. Sie habe einen „Filmriss“ und später irrsinnige Kopfschmerzen gehabt. Dabei habe sie an dem Abend maximal zwei Cocktails und einen Likör getrunken.

Warum die 28-Jährige einen Blackout hatte und was währenddessen passierte, konnte das Gericht nicht klären. Die Angeklagten bestritten eine Vergewaltigung, und bei einer Untersuchung des mutmaßlichen Opfers stellte der Arzt keine Verletzungen fest, die auf einen Missbrauch hindeuteten. Die Symptome - die starken Kopfschmerzen - passten nach Aussage eines Gutachters nicht zu K.O.-Tropfen. Nach deren Einnahme sei man vielmehr fit.

Bei den Ermittlungen war die Polizei auf ältere Mails der beiden Angeklagten gestoßen. Die Männer brüsteten sich darin mit ihren Eroberungen, doch es ging nicht daraus hervor, dass Gewalt im Spiel war. Die Schreiben führten aber zu der anderen Frau, die 2009 von den beiden Männern betäubt und vergewaltigt worden sein sollte. Diese Frau verwickelte sich als Zeugin vor Gericht in Widersprüche. „Der Auftritt von ihr war schlicht eine Katastrophe“, sagte der Richter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliege im Auto löst Unfall mit Totalschaden aus
Weil eine Fliege in seinem Auto war, kam ein Mann mit seinem sechsjährigen Sohn von der Fahrbahn ab. An dem Wagen entstand Totalschaden.
Fliege im Auto löst Unfall mit Totalschaden aus
Wetter-Wahnsinn in Bayern: Auf Affenhitze folgt der Temperatursturz
Affenhitze im Anmarsch: Zur Wochenmitte meldet sich der Sommer zurück im Freistaat. Trübe Aussichten gibt es dagegen für den nächsten deutschen WM-Auftritt.
Wetter-Wahnsinn in Bayern: Auf Affenhitze folgt der Temperatursturz
16-Jähriger baut mit Mamas Porsche Unfall und bedroht Polizisten
Ein 16-Jähriger unternahm mit dem Porsche seiner Mutter eine Spritztour. Nach einem Unfall zeigt er sich nicht einsichtig. Stattdessen bedroht er Polizisten. 
16-Jähriger baut mit Mamas Porsche Unfall und bedroht Polizisten
Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Nach einem Unfall auf der Autobahn, verfolgten zahlreiche Gaffer die Bergungsarbeiten. Mit ihrem Verhalten sorgten sie für einen weiteren Unfall.
Gaffer verursachen Unfall auf der A3

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion