Freispruch: Patientin nicht ins Koma gespritzt

Nürnberg - Ein Nürnberger Arzt, der laut Anklage eine Patientin mit Schmerzmitteln beinahe getötet haben soll, ist am Freitag im Amtsgericht in Nürnberg freigesprochen worden. Warum das Gericht so entschied:

Das Gericht orientierte sich für sein Urteil an den Aussagen zweier Gutachter und konnte keine Verfehlungen feststellen. Die Gutachter kamen zu dem Schluss, dass die Dosis des Schmerzmittels nicht zu hoch gewesen sei und der Arzt auch nicht mangelhaft Erste Hilfe geleistet habe. Beides hatte die Staatsanwaltschaft behauptet und eine Geldstrafe von 27 000 Euro gefordert. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche

Kommentare