Freispruch: Patientin nicht ins Koma gespritzt

Nürnberg - Ein Nürnberger Arzt, der laut Anklage eine Patientin mit Schmerzmitteln beinahe getötet haben soll, ist am Freitag im Amtsgericht in Nürnberg freigesprochen worden. Warum das Gericht so entschied:

Das Gericht orientierte sich für sein Urteil an den Aussagen zweier Gutachter und konnte keine Verfehlungen feststellen. Die Gutachter kamen zu dem Schluss, dass die Dosis des Schmerzmittels nicht zu hoch gewesen sei und der Arzt auch nicht mangelhaft Erste Hilfe geleistet habe. Beides hatte die Staatsanwaltschaft behauptet und eine Geldstrafe von 27 000 Euro gefordert. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare