Zeuge nicht glaubwürdig genug

Freispruch im Prozess um Auftragsmord an Ehefrau

Schweinfurt - Weil der Hauptbelastungszeuge keinen glaubwürdigen Eindruck machte, wurde am Freitag ein 43-Jähriger freigesprochen, der in Verdacht stand seine Ex-Frau umgebracht zu haben.

Das Landgericht Schweinfurt hat einen Mann von dem Vorwurf freigesprochen, er habe seine Frau von einem Bekannten umbringen lassen wollen. Der Hauptbelastungszeuge, ein ehemaliger „Bandidos“-Rocker, war den Richtern zu unglaubwürdig.

Die Staatsanwaltschaft hatte wegen versuchter Anstiftung zum Mord drei Jahre und zwei Monate Haft gefordert. Laut Anklage hatte der 43-jährige Unterfranke seine von ihm getrennt lebende Ehefrau aus dem Weg schaffen wollen, um den monatlichen Unterhalt zu sparen. Dazu habe der Schweinfurter einen Bekannten, den 38 Jahre alten Ex-Rocker, anstiften wollen und ihm 2500 Euro dafür geboten.

Übrig blieb von der Anklage aber nur das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Weil der Angeklagte im Justizgebäude im April einen Hitlergruß gezeigt und „Sieg Heil“ gerufen hatte, muss er 1200 Euro zahlen, wie die Richter am Freitag entschieden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.