200 Millionen Euro Investitionskosten

Freistaat will 1010 Wohnungen in München bauen

München - München platzt aus allen Nähten: Der Freistaat Bayern will in den kommenden fünf Jahren 1010 neue Wohnungen in der Landeshauptstadt bauen. Allerdings soll der Wohnraum überwiegend an Staatsbedienstete vermietet werden.

 „Es geht nicht um Penthäuser oder um Luxuswohnungen, sondern es geht um bezahlbaren Wohnraum“, sagte Finanzminister Markus Söder (CSU) am Montag in München.

Rund 2800 Menschen - überwiegend Staatsbedienstete - sollen in den geplanten Einheiten wohnen. Dazu nimmt der Freistaat 200 Millionen Euro in die Hand. Gebaut werden die Wohnungen von der Gesellschaft für den Staatsbedienstetenwohnungsbau Stadibau. Grundstückskosten fallen laut Söder nicht an, weil die Flächen entweder „staatlich sind beziehungsweise im Tausch staatlich werden“.

Durch die Flüchtlingsfrage hätten sich Probleme, „die in der Vergangenheit schon schwierig waren“, noch verschärft. Deshalb forderte der Minister Veränderungen: Genehmigungsverfahren müssten beschleunigt, Bauen schneller, effizienter und günstiger werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Wie können Kinder ihre Eltern dazu bringen, beim Fahrradfahren einen Helm aufzusetzen? Ein Fahrrad-Freak (44) gibt in seinem Video eine unwiderstehliche Antwort.
Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Am Montagmorgen ist ein Unimog-Fahrer am Seegatterl 150 Meter fast senkrecht in den Tod gestürzt. Ein unfassbarer Unfall, der nicht nur die Gemeinde Reit im Winkl in …
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Ein 10-Jähriger spielte in Schmidmühlen mit einem Kind, als plötzlich eine Dogge auf ihn losging.
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.