+
Der Freistaat fördert den Stadtumbau rund um das Quelle-Gelände.

Freistaat fördert Stadtumbau rund um Quelle-Gelände

Nürnberg/Fürth - Der Freistaat wird den Stadtumbau rund um das frühere Quelle-Gelände mit rund fünf Millionen Euro fördern. Damit könnten Projekte im Umfang von mindestens 25 Millionen Euro angeschoben werden.

Das betonte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag auf einer Baukonferenz in Fürth laut Mitteilung. Auch der Umbau der Schickedanz-Villa in Fürth werde damit finanziell unterstützt. Allein in den vergangenen fünf Jahren seien mehr als 78,2 Millionen Euro an Städtebauförderungsmittel in die Region Nürnberg/Fürth geflossen.

Große Förderprojekt der nächsten Jahre seien außerdem die Erweiterung des Jüdischen Museums in Fürth, wo der Freistaat sich mit 1,2 Millionen Euro beteilige, und der Umbau des Kulturzentrums Z-Bau auf dem früheren Nürnberger Reichsparteitagsgelände (rund zwei Millionen). Insgesamt flößen in diesem Jahr rund 400 Millionen Euro an staatlichen Hoch- und Straßenbaumitteln nach Mittelfranken, berichtete Herrmann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare