+
Der Freistaat fördert den Stadtumbau rund um das Quelle-Gelände.

Freistaat fördert Stadtumbau rund um Quelle-Gelände

Nürnberg/Fürth - Der Freistaat wird den Stadtumbau rund um das frühere Quelle-Gelände mit rund fünf Millionen Euro fördern. Damit könnten Projekte im Umfang von mindestens 25 Millionen Euro angeschoben werden.

Das betonte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag auf einer Baukonferenz in Fürth laut Mitteilung. Auch der Umbau der Schickedanz-Villa in Fürth werde damit finanziell unterstützt. Allein in den vergangenen fünf Jahren seien mehr als 78,2 Millionen Euro an Städtebauförderungsmittel in die Region Nürnberg/Fürth geflossen.

Große Förderprojekt der nächsten Jahre seien außerdem die Erweiterung des Jüdischen Museums in Fürth, wo der Freistaat sich mit 1,2 Millionen Euro beteilige, und der Umbau des Kulturzentrums Z-Bau auf dem früheren Nürnberger Reichsparteitagsgelände (rund zwei Millionen). Insgesamt flößen in diesem Jahr rund 400 Millionen Euro an staatlichen Hoch- und Straßenbaumitteln nach Mittelfranken, berichtete Herrmann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare