Freistaat investiert 11 Millionen in Landesfinanzschule

Ansbach - Der Freistaat Bayern hat knapp 11 Millionen Euro in seine Landesfinanzschule in Ansbach investiert.

Die Schule sei nun optimal gerüstet für die Aus- und Fortbildung in der Finanzverwaltung, sagte Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) nach Angaben seines Ministeriums bei der Einweihung der neuen Bauten am Mittwoch.

Ein neues Lehrsaalgebäude mit neun Schulungsräumen und ein Unterkunftsgebäude mit 82 Appartements sind neu errichtet worden. Zudem wurde die Mensa erweitert. "Das Geld ist gut angelegt", bilanzierte Fahrenschon.

Die Landesfinanzschule bildet die Nachwuchsbeamten für den mittleren nichttechnischen Dienst in der bayerischen Steuer- und Staatsfinanzverwaltung aus. Zudem werden Seminare und Schulungen für die Beschäftigten in der Finanzverwaltung angeboten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Am Wochenende noch viel Regen in Bayern, aber ab nächster Woche rollt die Hitzewelle mit Rekordtemperaturen ins Land.
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Bei ihrem traditionellen Fischertag haben sich am Samstagmorgen genau 1188 Memminger auf die Jagd nach Forellen gemacht.
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik

Kommentare