Amphibientunnel an Kreis- und Gemeindestraßen

Zwölf Millionen Euro für Schutz von Fröschen

München/Weißenburg - Der Freistaat baut an Bundes- und Staatsstraßen rund 40 Schutzsysteme für gefährdete Amphibien. Dafür investiert das Land rund zwölf Millionen Euro.

Durch den Bau der Tunnel und Leiteinrichtungen werde nicht nur die Überlebensquote von Frosch und Co. erhöht, sondern auch die freiwilligen Helfer und Verkehrsteilnehmer seien besser geschützt, teilte Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag in Weißenburg mit.

Der Vorsitzende des Bundes Naturschutz, Hubert Weiger, sagte, das Programm habe Vorbildfunktion. Gemeinden und Landkreise sollten solche Tunnel nun auch an 50 landesweit wichtigen Amphibienwanderwegen an Kreis- und Gemeindestraßen bauen.

Bis Ende des vergangenen Jahres wurden bereits 25 Maßnahmen des Amphibienschutzprogramms umgesetzt. Meist wurden die Verbesserungen gleichzeitig mit Fahrbahnbelags-Erneuerungen, Straßenverbreiterungen oder mit dem Bau neuer Geh- und Radwege umgesetzt. Bis Ende 2016 sollen alle Maßnahmen abgeschlossen sein.

Beispielhaft für das Programm ist ein Amphibienweg in Weißenburg. Dort fingen bislang Zäune die Kröten und Frösche vor der Straße ab und Tierschützer mussten sie über die Straße tragen. Nun gibt es an einigen Stellen Durchlässe, an anderen stählerne Leiteinrichtungen mit Auffangeinrichtungen im 30-Meter-Abstand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare