60 Millionen Euro für Kinderbetreuung

München - Der Freistaat Bayern will nochmal 60 Millionen Euro für Kinderbetreuung bereitstellen. Denn: Der bisher geplante Etat von 340 Millionen Euro bis 2013 reicht hinten und vorne nicht.

Bayerische Kommunen wollen den Ausbau der Kindertagesbetreuung für unter Dreijährige vorantreiben. Für 2010 hätten Gemeinden und Städte 252 Millionen Euro Fördergelder beantragt, teilte das bayerische Familienministerium am Freitag in München mit.

Der Bund unterstütze Baumaßnahmen zur Schaffung neuer Betreuungsplätze bis 2013 mit rund 340 Millionen Euro. Der Freistaat will nun aufgrund der vielen geplanten Investitionen in den Kommunen weitere 60 Millionen für Kinderbetreuung im Landtag beantragen.

Nach dem Abschluss der 2010 geplanten Baumaßnahmen werde es für etwa 28 Prozent der Kinder unter 3 Jahren Betreuungsplätze geben, sagte Familienministerin Christine Haderthauer (CSU) laut Mitteilung des Ministeriums.

Bis 2013 sollen Plätze für rund 31 Prozent der unter Dreijährigen in Bayern zur Verfügung stehen. Haderthauer rechnet aber damit, dass dieses Ziel schon 2012 erreicht werden kann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare