+
In einem Freizeitpark im Allgäu kam es zu einem schweren Unfall auf der Wasserrutsche. (Archivbild)

Wasserrutschen-Unfall

Unglück im Freizeitpark: Zwei Kinder schwer verletzt - schlimmer Vorwurf steht im Raum

  • schließen

Am Dienstag (19. November) kam es in einer Center-Parcs-Ferienanlage zu einem schweren Unfall auf der Wasserrutsche. Zwei kleine Kinder erlitten schwere Verletzungen.

  • In einem Center-Parcs-Freizeitpark im Allgäu kam es zu einem schweren Unfall.
  • Zwei Reifen stießen auf einer Wasserrutsche zusammen.
  • Zwei kleine Kinder erlitten schwere Kopfverletzungen.

Leutkirch - In einem Allgäuer Freizeitpark kam es am Dienstag (19. November) zu einem schweren Unfall, bei dem vier Personen teils schwer verletzt wurden. 

Die Vier gehörten zu einer Gruppe von sieben Besuchern. Sie waren gemeinsam mit drei Reifen auf der Wasserrutsche gefahren - zwei davon prallten im unteren Bereich der Rutsche zusammen. Die Kinder, zwei Jungen im Alter von drei und vier Jahren, wurden mit schweren Kopfverletzungen per Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. 

Center Parcs im Allgäu: Vier Verletzte bei Unfall im Freizeitpark

Auch eine 53-Jährige sowie ein 49-jähriger Mann kamen in eine Klinik. Derzeit läuft die Ursachenforschung. Alle Beteiligten des Vorfalls würden befragt und weitere Zeugen gesucht. Das sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. 

Auch die Zulassung der Rutsche und die Frage, wie sich Badegäste bei der Nutzung verhalten müssen, werde untersucht. Eine Sprecherin der Center-Parcs-Ferienanlage im Allgäu erklärte am Donnerstag, dass ein Ampelsystem an der Rutsche regle, wann der nächste Benutzer losfahren dürfe. 

Center Parcs im Allgäu: Haben Gäste Signal missachtet?

„Die Gäste müssen warten, bis das Signal auf Grün steht, erst danach dürfen sie rutschen.“ Es dürfte sich allerdings immer nur ein Reifen auf der Rutsche befinden. Eine Sprecherin von Center Parcs sagte dem SWR, die Badegäste hätten das Rotsignal an der Rutsche missachtet, um sich gegenseitig zu filmen. 

Der Betrieb im Schwimmbad Aqua Mundo laufe trotz des Unfalls normal weiter, die Rutsche sei bereits wieder offen. Die Ferienanlage hatte Ende Oktober 2018 eröffnet. (Merkur.de*)

Im Freizeitpark Geiselwind kam es ebenfalls erst kürzlich zu einem Unfall. Beim Freefall-Tower war ein Seil gerissen - das Fahrgeschäft sackte ab. (Merkur.de*)

Ein schlimmer Vorfall ereignete sich auch auf einem Weihnachtsmarkt in Berlin: Ein Mann ist von einem Achterbahn-Waggon überrollt und getötet worden.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa/kam

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Übler Unfall mit zwei Verletzten: Paketbote will auf Kreisstraße fahren - und übersieht einen Caddy
Im Landkreis Mühldorf am Inn kam es am Dienstag (18. Februar) zu einem schweren Unfall. Ein Paketbote hatte einen Caddy übersehen - es kam zum Zusammenprall.
Übler Unfall mit zwei Verletzten: Paketbote will auf Kreisstraße fahren - und übersieht einen Caddy
Tochter macht Mutter über Nacht zur Netzberühmtheit: „Ich wusste nicht, was sie getan hat“
Theresa S. aus Bayern hat einen Koch-Blog bei Instagram gegründet. Der habe mehr Follower nötig, befand die Tochter - und fasste einen Plan.
Tochter macht Mutter über Nacht zur Netzberühmtheit: „Ich wusste nicht, was sie getan hat“
Mann soll Mädchen (15) vor 40 Jahren ermordet haben: Nach Hammer-Wende - so geht es weiter
Vor 40 Jahren wurde ein Mädchen in Aschaffenburg ermordet. Für die Tat steht ein Mann (57) vor Gericht. Doch wie geht es nach der Hammer-Wende in dem Indizienprozess …
Mann soll Mädchen (15) vor 40 Jahren ermordet haben: Nach Hammer-Wende - so geht es weiter
Zugunglück in Aichach 2018: Sohn eines Opfers will „Tod der Mutter einen Sinn“ geben
Im Mai 2018 kam es in Aichach zu einem schweren Zugunglück. Zwei Personen kamen ums Leben. Der Sohn eines Opfers hat jetzt eine emotionale Bitte.
Zugunglück in Aichach 2018: Sohn eines Opfers will „Tod der Mutter einen Sinn“ geben

Kommentare