+
Sagt Ja zu München: die chinesische Tennisspielerin Li Na.  

French-Open-Siegerin sagt Ja zu München

Die French-Open-Siegerin Li Na aus China schätzt die bayerische Lebensart: “Ich mag München und die frische Luft“, sagte die 29 Jahre alte Tennisspielerin. Was sie vom deutschen Bier hält:

“Ich mag München und die frische Luft“, sagte die 29 Jahre alte Tennisspielerin. Sie esse gerne Schnitzel und trinke dazu ein deutsches Bier, “das beste in der Welt“.

Als erste Chinesin hatte sie in der vergangenen Woche in Paris ein Grand-Slam-Turnier gewonnen. Nach Deutschland, wo sie mehrere Wochen im Jahr verbringt und ihr Fitnessprogramm absolviert, führte sie vor vier Jahren die Suche nach dem richtigen Arzt, weil sie an anhaltenden Kniebeschwerden litt. Sie fand ihn letztlich in dem Sportorthopäden Erich Rembeck in München.

Allerdings findet sie einen Aspekt an Deutschland blöd. “Immer wenn ich komme, regnet es. Das nervt“, sagt Li Na.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare