Freund im Auto vergessen - er ruft Polizei

Geiselwind - Eine junge Frau hat ihren Freund im Auto vergessen. Als dieser nach einem Nickerchen seine misslicher Lage erkannte, rief er die Polizei. Doch die angeforderte Hilfe verzögerte sich. Eine Geschichte zum Schmunzeln:

Aus einer misslichen Lage hat die Polizei am Heiligabend einen jungen Mann in Unterfranken befreit. Seine Freundin hatte ihn aus Versehen nach einem Konzertbesuch auf einem größerem Rasthofgelände bei Geiselwind (Landkreis Kitzingen) in ihrem Auto eingeschlossen, wie die Polizei Würzburg am Samstag berichtete. Da er die elektronische Verriegelung nicht von innen öffnen konnte, bat er schließlich am frühen Samstagmorgen die Polizei um Hilfe.

Aber auch die brauchte knapp zwei Stunden, um die junge Frau ausfindig zu machen. Dank einer im Auto zurückgelassenen Reservierung fanden die Beamten die Frau im Zimmer eines nahen Hotels, weckten sie und übermittelten ihr die Notlage ihres Bekannten. Diese schloss schließlich den Wagen auf - und musste einräumen, dass sie nach dem Konzert direkt in ihr Hotel gegangen sei; ihren Bekannten hatte sie dabei völlig vergessen.

Ihr Freund hatte sich nach Polizeiangaben während des Konzerts plötzlich unwohl gefühlt und in das in der Nähe abgestellten Auto zurückgezogen. Seine Freundin hatte vorsorglich den Wagen verriegelt. Als der Eingeschlossene nach einem Nickerchen wieder zu seiner Freundin zurückkehren wollte, entdeckte er seine Notlage. Da er allerdings weder das Autonummernschild noch seinen genauen Standort nennen konnte, verzögerte sich die Hilfe der Polizei. Auch die Handy-Nummer der Bekannten kannte er nicht; er kommuniziere mit ihr immer nur per Facebook, gab er ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare