33-Jähriger bedroht Bekannte

Freunde nahmen Mann Baseballschläger weg - dann griff er zur Machete

Sie hatten Angst, er könne Schaden anrichten. Deshalb nahmen mehrere Personen ihrem Bekannten einen Baseballschläger weg. Doch das gefiel dem Mann gar nicht - er griff zur Machete.

Regensburg - Weil sie ihm einen Baseballschläger weggenommen hatten, hat ein Mann in Regensburg mehrere Bekannte mit einer Machete bedroht. Polizisten nahmen den 33-Jährigen am Freitagabend in der Wohnung eines Freundes vorläufig fest, in die er sich geflüchtet hatte. Das Messer stellten sie im Keller seines eigenen Hauses sicher, wie die Polizei weiter mitteilte.

Bekannte hatten den Mann zuvor mit einem Baseballschläger in der Hand entdeckt und ihm diesen aus Angst, er könne damit Schaden anrichten, entwendet. Das erklärte ein Polizeisprecher. Der Mann habe den Schläger wohl zum Selbstschutz bei sich getragen und sei so erbost über dessen Verlust gewesen, dass er ihn sich mithilfe der Machete habe zurückholen wollen. Verletzt wurde niemand.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare