Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister

Freunde und Verwandte abgezockt - Prozessbeginn

Hof/Saale - Mit überzogenen Renditeversprechen soll ein Versicherungsvertreter aus Pottenstein (Landkreis Bayreuth) Verwandte und Bekannte um insgesamt rund 1,2 Millionen Euro betrogen haben.

Seit Freitag muss sich der 42-Jährige wegen Verstoßes gegen das Kreditgesetz vor einer Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Hof/Saale verantworten. Angeklagt sind 64 Fälle mit einem Schaden von 900 000 Euro. Weitere Fälle von 2002 bis 2006 mit einem Volumen von 300 000 Euro sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft verjährt.

Der Angeklagte hatte seine Kunden mit Zinssätzen von bis zu acht Prozent bei angeblich neuen lukrativen Geldanlagen gelockt. Zum Teil vertrauten ihm seine 55 Kunden fünfstellige Euro-Beträge an. Das Geld soll er für sich behalten oder zur Rückzahlung anderer Verpflichtungen verwendet haben. Für den Prozess sind nach Angaben des Landgerichts fünf Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil soll am 4. Oktober verkündet werden.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare