Freundin gequält: Haftbefehl gegen 23-Jährigen

Hof/Saale - Diese Tat schockte: Ein 23-Jähriger hielt seine Freundin zwei Tage lang gefangen und malträtierte die 18-Jährige. Nun wurde Haftbefehl erlassen. Was die Polizei herausfand:

Hintergrund:

Junge Frau gefangen gehalten und misshandelt

Gegen einen 23-jährigen Mann, der seine Freundin zwei Tage lang in seiner Wohnung gefangen gehalten und malträtiert hat, ist Haftbefehl ergangen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm gefährliche Körperverletzung und Freiheitsberaubung vor.

Der arbeitslose Mann habe sich vor dem Ermittlungsrichter nicht zu der Tat geäußert, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Der Ablauf der Tat ist noch nicht endgültig geklärt. Das 18-jährige Opfer war am Dienstag mehrere Stunden lang vernommen wurden.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge hatte der 23-Jährige seine Freundin am späten Donnerstagabend in der gemeinsamen Wohnung überwältigt und zwei Tage lang gegen ihren Willen festgehalten. Er drangsalierte sein Opfer mit Faustschlägen und fügte ihr mehrere Stockhiebe auf die Beine zu. Die 18-Jährige wurde leicht verletzt. Außerdem nahm er ihr das Handy und Geld ab. Fluchtversuche der jungen Frau verhinderte ihr Peiniger mit Drohungen und Schlägen.

Erst am späten Samstagabend gelang es der jungen Frau, in einem unbeobachteten Moment die Wohnung zu verlassen und die Polizei zu verständigen.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an
Ein Feuer in einem Holzwerk in Vilshofen (Kreis Passau) hat einen Schaden von mehr als 500.000 Euro angerichtet.
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei benennt Schusswaffe
Zwei Männer fahren mit dem Auto über die B16 aufs Land. Plötzlich platzt eine Scheibe. Der Beifahrer sackt in sich zusammen - und ist tot. Die Kripo nennt nun die …
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei benennt Schusswaffe
Nürnberger Straßenzug abgeriegelt: Mann droht damit, „Gas“ einzusetzen
Ein Mann hat sich im Nürnberger Stadtteil Laufamholz verschanzt und droht damit „Gas“ einzusetzen. Die Polizei hat das Areal großräumig abgeriegelt und zwei Wohnblocks …
Nürnberger Straßenzug abgeriegelt: Mann droht damit, „Gas“ einzusetzen
Wetter in München und Bayern: Super-Sommer gibt wieder Gas - und das hat einen bestimmten Grund
Nach der wochenlangen Hitzewelle in Bayern kommt der Regen und damit die Unwetter. Das Wetter in Bayern im Ticker. Mit Warnungen, Aussichten und Prognose.
Wetter in München und Bayern: Super-Sommer gibt wieder Gas - und das hat einen bestimmten Grund

Kommentare