+
Der Angeklagte.

Verbrannte Freundin: "Unglaublich kaltblütige Tat" 

Deggendorf - Wegen Mordes an seiner Freundin ist am Montag ein 21 Jahre alter Mann zu neun Jahren und neun Monaten Jugendstrafe verurteilt worden.

Lesen Sie auch:

Mann verbrennt Freundin bei lebendigem Leib

Die Strafkammer des Landgerichtes Deggendorf verurteilte den zur Tatzeit erst 20 Jahre alten Mann als Heranwachsenden nach Jugendstrafrecht und blieb nur knapp unter der möglichen Höchststrafe von zehn Jahren. Es sei eine unglaublich kaltblütige Tat, sagte der Vorsitzende Richter. Der Mann hatte die 18-Jährige mit einem Messer an Brust und Hals schwer verletzt, sie mit Benzin übergossen und bei lebendigem Leib verbrannt. Das Opfer verbrannte bis zur Unkenntlichkeit. Der Staatsanwalt hatte sich gegen Jugendstrafrecht für den Mann ausgesprochen und eine lebenslange Haft wegen Mordes verlangt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare