Fritteuse brennt - 50.000 Euro Schaden

Würzburg - Eine Fritteuse hat am Samstagnachmittag in Würzburg einen Küchenbrand mit einem Sachschaden von 50.000 Euro ausgelöst.

Eine 64-jährige Frau wollte die Fritteuse reinigen, goss das Fett ab und füllte Wasser ein. Dann schaltete sie den Herd an und ging aus der Küche. Wie die Polizei mitteilte, schlug zehn Minuten später der Rauchmelder Alarm.

Der 42-jährige Schwiegersohn versuchte, den Brand zu löschen, hatte aber keinen Erfolg und zog sich eine Rauchgasvergiftung zu. Die Möbel in der Küche wurden zerstört, Fenster, Wände und Decken beschädigt. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Im Zillertal hat sich ein Skitourengeher aus Erlangen am Sonntag bei einem 100-Meter-Sturz schwer verletzt. Der 38-Jährige war ohne Skier an einem Grat ausgerutscht.
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Tödliches Überholmanöver: Zwei Motorräder prallen frontal auf Auto
Ein Überholmanöver zweier Motorradfahrer endetet tragisch. Beim Frontalzusammenstoß mit einem Auto kam einer der beiden ums Leben.
Tödliches Überholmanöver: Zwei Motorräder prallen frontal auf Auto
Bewegende Feier für totgeprügelten Maurice: „Ein blühendes Leben verschwand“
Der Tod des 15-jährigen Maurice hat die kleine Gemeinde Obernzell tief erschüttert. Am Samstag haben neben seiner Familie rund 300 Trauernde Abschied von ihm genommen.
Bewegende Feier für totgeprügelten Maurice: „Ein blühendes Leben verschwand“
Auf der A3 beim Kreuz Deggendorf: Autofahrer stirbt nach Unfall mit Sattelzug
Am Samstag kollidierte ein 76 Jahre alter Autofahrer mit einem Sattelzug auf der A3 beim Kreuz Deggendorf. Im Krankenhaus erlag er am Sonntag seinen Verletzungen.
Auf der A3 beim Kreuz Deggendorf: Autofahrer stirbt nach Unfall mit Sattelzug

Kommentare