+
Ein Foto von der Unfallstelle.

Nahe Neu-Ulm

Frontal-Unfall: Zwei Tote und vier Schwerverletzte

Neu-Ulm - Bei einem Frontalzusammenstoß in Bayern sind in der Nacht zum Samstag zwei Männer getötet worden.

Vier weitere Menschen kamen schwer verletzt ins Krankenhaus. Wie die Polizei in Kempten mitteilte, war ein 39-Jähriger mit seinem Wagen nahe Neu-Ulm in den Gegenverkehr geraten. Dort prallte sein Fahrzeug dann mit einem entgegenkommenden Auto zusammen.

Für den 39-Jährigen und seinen 36 Jahre alten Beifahrer kam jede Hilfe zu spät. Die beiden Männer starben noch an der Unglücksstelle.

Die vier Insassen des anderen Wagens - zwei Männer und zwei Frauen - wurden schwer verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Offizieller Frühlingsanfang ist eigentlich erst Mitte März. Aber diese Woche verabschieden sich der Winter und Frau Holle definitiv in den Urlaub. An den Alpen wird es …
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Eine unglaubliche Geschichte aus den Ostalpen: Ein Traunreuter musste mehrere Tage ohne Essen in einer Biwak-Hütte ausharren. 
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern - das war der schlimmste Tag
Donnerstage sind schlimm, die A 8 ist schlimm – und am schlimmsten ist beziehungsweise war der Tag vor einem bestimmten Feiertag. Der ADAC hat seine Staubilanz 2017 …
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern - das war der schlimmste Tag
20-Jähriger stirbt bei Zusammenprall mit Lkw - B22 gesperrt
Beim Zusammenprall eines Kleintransporters mit einem Lastwagen auf der Bundesstraße 22 im Kreis Cham ist ein junger Mann gestorben.
20-Jähriger stirbt bei Zusammenprall mit Lkw - B22 gesperrt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion