+
Ein Foto von der Unfallstelle.

Nahe Neu-Ulm

Frontal-Unfall: Zwei Tote und vier Schwerverletzte

Neu-Ulm - Bei einem Frontalzusammenstoß in Bayern sind in der Nacht zum Samstag zwei Männer getötet worden.

Vier weitere Menschen kamen schwer verletzt ins Krankenhaus. Wie die Polizei in Kempten mitteilte, war ein 39-Jähriger mit seinem Wagen nahe Neu-Ulm in den Gegenverkehr geraten. Dort prallte sein Fahrzeug dann mit einem entgegenkommenden Auto zusammen.

Für den 39-Jährigen und seinen 36 Jahre alten Beifahrer kam jede Hilfe zu spät. Die beiden Männer starben noch an der Unglücksstelle.

Die vier Insassen des anderen Wagens - zwei Männer und zwei Frauen - wurden schwer verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion