Polizei über Malina-Gutachten: „Es gibt unterschiedliche Ergebnisse“

Polizei über Malina-Gutachten: „Es gibt unterschiedliche Ergebnisse“
+
Ein Foto von der Unfallstelle

Unfall nahe Bamberg

Frontalcrash: Zwei Tote auf B 505

Bamberg - Bei einem Unfall im Landkreis Bamberg sind am Freitagabend zwei Menschen getötet und zwei schwer verletzt worden.

Zwei Autos waren auf der Bundesstraße 505 zwischen Hirschaid und Pettstadt frontal zusammengestoßen, wie die Polizei mitteilte. Für zwei 28 und 31 Jahre alte Männer kam jede Hilfe zu spät. Eine Frau und ein Mann wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. In einem dritten Auto, das in den Unfall verwickelt war, gab es keine Verletzten. Die Bundesstraße war mehrere Stunden voll gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einbrecher fluten Realschule
Ansbach - Einbrecher drangen über ein Fenster in eine Realschule in Ansbach ein. Sie beschädigten und plünderten Getränkeautomaten - dabei setzten sie die Aula unter …
Einbrecher fluten Realschule
Brand in Wohnhaus und Holzlager richtet 150.000 Euro Schaden an
Sulzbach-Rosenberg  - Im Landkreis Amberg-Sulzbach richtete ein Brand einen Schaden in Höhe von 150.000 Euro an. In Flammen stand ein Wohnhaus und ein Holzlager.
Brand in Wohnhaus und Holzlager richtet 150.000 Euro Schaden an
Fahranfänger betrunken am Steuer - Fußgängerin stirbt nach Unfall
Eisenheim - Die 20-jährige Fußgängerin erlag fünf Tage nach dem Unfall in einem Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Der 18-jährige Fahranfänger hatte 2,3 Promille …
Fahranfänger betrunken am Steuer - Fußgängerin stirbt nach Unfall
Fußgänger von Auto erfasst und getötet
Schweinfurt - Zu einem tragischen Unfall kam es am Freitagvormittag in Unterfranken. Ein Fußgänger wurde von einem Auto angefahren - der Mann erlag seinen Verletzungen.
Fußgänger von Auto erfasst und getötet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion