+
Der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung für das Allgäu und Oberbayern herausgegeben.

Erst Schneegestöber, dann Dauerregen

Frost-Frühling: Jetzt gilt auch noch eine Unwetterwarnung

  • schließen

München - Von Frühling und Sonnenschein weiterhin keine Spur: Auch in den letzten April-Tagen bleibt das Wetter nass und kalt. Und jetzt gibt es auch noch eine Unwetterwarnung.  

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine amtliche Unwetterwarnung vor Dauerregen ausgesprochen, die bis Freitagnacht für das Allgäu, Teile Oberbayerns und der Oberpfalz gilt. Ab 1000 Metern Höhe kann es auch schneien. Vereinzelt ist in der Nacht noch Frost möglich. Das gleiche gilt für den Bayerischen Wald.

Die Aussichten bleiben wenig erfreulich. Dominik Jung vom Portal wetter.net fasst die mit einem „Frühling auf Sparflamme“ zusammen. Dabei war bis Mitte April der Monat sogar über zwei Grad wärmer als normal. Dieser Überschuss ist nun mit wachsender Schneehöhe weggeschmolzen.

Es geht eher mau weiter in den Mai, Dauerregen und kühl, ade erblühender Frühling, hallo nasskalter Spätherbst.

Schwaben hatte es am Mittwochmorgen heftig getroffen. Schneefall bis ins Flachland. Weiß überall, Matsch auf den Straßen. Es kam zu kleineren Unfällen wie zwischen Burgau und Günzburg, im Allgäu, im Raum Neu-Ulm und Raum Augsburg. In diesen Gebieten machten umgestürzte Bäume und Schnee auf den Straßen den Autofahrern zu schaffen. In Teilen Schwabens musste die Feuerwehr Äste und Baumteile entfernen. Auch im Bahnverkehr kam es Problemen. Weil ein Baum unter der Schneelast in die Oberleitung gefallen war, wurde ein Gleis auf der Strecke Günzburg–Nersingen gesperrt.

Lichtblick erst am Sonntag

Einen Lichtblick gibt es aber in den kommenden Tagen. Der Sonntag könnte zumindest so werden, wie man sich einen Frühling vorstellt. Vereinzelt sind 20 Grad sogar möglich. Bei Sonnenschein! Das war es dann aber schon wieder, am Feiertag dürften Regenwolken aufziehen. Von da an bleibt die ganze Woche wohl feucht und weiter ungemütlich kühl. „Ein stabiles Schönwetterhoch ist nicht in Sicht“, sagt Jung. Wenigstes der Schnee – so scheint es momentan, bleibt erst mal weg. 

Der erneute Wintereinbruch hat in vielen Teilen Bayerns Chaos verursacht. Im News-Ticker auf Merkur.de können Sie nachlesen, was das schlechte Wetter im Freistaat angerichtet hat

mc

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun.
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 

Kommentare