Frost macht Bauern zu schaffen

München - Die eisige Kälte macht den Bauern zunehmend zu schaffen. Maschinen sind nicht nutzbar, Leitungen gefroren - und vielleicht ist sogar die Ernte in Gefahr.

Die Bauernverbände haben am Donnerstag über die Folgen der Kältewelle für die Landwirtschaft geklagt. Teils seien Wasserleitungen in den Ställen eingefroren, die Energiekosten stiegen und Ackerpflanzen drohten Frostschäden, teilten der Deutsche und der Bayerische Bauernverband mit. Viele Maschinen seien nur eingeschränkt nutzbar; das verzögere etwa die Stallarbeiten. Die Tiere selbst seien nicht gefährdet. Für Rinder und Pferde sowie Schafe und Ziegen seien die Minusgrade kein Problem, wenn sie im Stall seien und keine Zugluft hätten. Bei Schweinen und Geflügel gebe es moderne Klima- und Heizungsanlagen. Allerdings könnten Schlachtschweine nur eingeschränkt aus dem Stall geholt und transportiert werden. Deshalb könnten beim Fleisch die Preise steigen.

Die Folgen für die Feldfrüchte seien noch unklar. Grundsätzlich bereite Frost den Wintersaaten wenig Probleme. Grund zur Sorge gebe es allerdings, da die Schneedecke vielerorts zu dünn sei. Zudem seien Raps und Wintergerste nach den milden Temperaturen im November bis Januar relativ weit entwickelt und damit anfälliger. Ob Ackerkulturen erfroren seien, zeige sich erst nach der Frostperiode zu Beginn des Pflanzenwachstums. Der Handel mit Getreide und Ölsaaten ist laut Bauernverband derzeit auch in Bayern durch das Eis auf Donau, Main und dem Rhein-Main-Donau deutlich behindert.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest

Kommentare