Faysal H. wird verdächtigt, seine Freundin Veronika (22) ermordet zu haben.

Fahndung nach dem Lebensgefährten

22-Jährige von Freund ermordet?

Fürth - Kapitalverbrechen in Fürth: Eine junge Frau ist am Samstag tot aufgefunden worden. Sie wurde ermordet – als dringend tatverdächtig gilt ihr Freund Faysal El Hassan. Er ist auf der Flucht.

Als sich Veronika N. am Samstag nicht wie vereinbart bei ihrer Freundin und Nachbarin meldet, macht diese sich Sorgen. Sie versucht erfolglos, Veronika und deren Freund Faysal anzurufen. Deshalb will sie in der Wohnung der Freundin nach dem Rechten sehen. Als sie die Tür aufsperrt, findet sie die 22-Jährige leblos am Boden. Sofort wird der Notarzt verständigt. Doch Veronika ist tot.

Als Polizeibeamte eintreffen, machen sie diverse Einzelheiten rund um den Fundort der Leiche stutzig. Eine Obduktion wird angeordnet. Kurz darauf ist klar, was die Polizisten bereits ahnten: Veronika ist ermordet worden. Als Täter wird sehr schnell der 44-jährige Faysal El Hassan verdächtigt. „Die Spurenlage deutet auf ihn hin“, so die Polizei zur tz, „außerdem ist er momentan flüchtig.“ Wie Veronika sterben musste, wollen die Ermittler zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen: „Das ist Täterwissen.“

Veronika und Faysal waren schon länger ein Paar. Der 44-jährige Mann aus Beirut arbeitet nach Recherchen der tz in einem Shisha-Café, ist in der Partyszene gut bekannt. Er soll auch schon Türsteher in einem Club gewesen sein. Für viele Bekannte des Paares ist die Tat ein Schock: „Nein, wie konnte das passieren?“ und „Ich kann das einfach nicht glauben, RIP Veronika“, schreiben sie im Internet.

Die 22-Jährige soll erst vor drei Monaten Mutter geworden sein. Der staatenlose Faysal lebte mit ihr zusammen in der Wohnung, in der sie jetzt tot aufgefunden wurde. Wa­rum es zum tödlichen Ausraster kam, ist noch unklar. Aber: „Er ist sehr gewalttätig und polizeibekannt“, sagte Sonntag ein Beamter. Wer Faysal El Hassan gesehen hat, soll sich bei der Fürther Polizei unter 0911/21 12 33 33 melden.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Vor vier Jahren fand die Polizei eine ermordete Frau. Der Täter konnte nicht ermittelt werden. Nun hat ein Mann das Verbrechen überraschend gestanden.
Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Wo früher die neue Märklin durchs Zimmer fuhr, stehen heute Computer und Spielekonsolen. Die einst typisch deutschen Hobbys wie Modellbahn und Briefmarkensammeln stecken …
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion