Mit Messer und Fäusten

Fünf Polizisten attackiert: Zwei Männer in Psychiatrie eingewiesen

Nürnberg – Gefährlicher Job: Kurz nacheinander haben in Nürnberg zwei psychisch auffällige Männer fünf Polizisten angegriffen und verletzt.

Die Angreifer im Alter von 34 und 36 Jahren kamen in psychiatrische Krankenhäuser, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten. Zunächst hatte am Mittwochvormittag ein 34-Jähriger zwei Beamte mit einem Messer angegriffen. Nach einer Vermisstenanzeige waren sie in seine Wohnung eingedrungen. Der Mann hatte durch die geschlossene Tür gedroht, sich etwas anzutun. Er hatte bereits Verletzungen an den Armen und fügte sich weitere am Kopf zu. Mit dem Messer in der Hand ging er auf die Beamten los. Letztlich konnten sie ihn überwältigen. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchten Totschlags.

In der Nacht zum Donnerstag ging dann ein 36-Jähriger auf eine Streife los und verletzte drei Beamte mit Faustschlägen. Sie wollten ihn kontrollieren, weil er im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses schlief, in dem er nicht wohnte. Das Motiv des Obdachlosen blieb zunächst unklar. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Ein Gutachter schätzt den mutmaßlichen Täter als schuldunfähig ein. Das Gericht muss entscheiden, ob er dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird.
Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Feuer in Papier-Lagerhalle verursacht Millionenschaden
Bei einem Brand in einer Lagerhalle in der Oberpfalz entstand ein Millionenschaden. Verletzt wurde niemand.
Feuer in Papier-Lagerhalle verursacht Millionenschaden
Nach Mord an Mutter: Mutmaßlicher Täter aus Freyung vor Gericht
Nach dem Mord an einer jungen Mutter in Freyung steht der mutmaßliche Täter nun vor Gericht. Er war in Spanien gefasst worden. 
Nach Mord an Mutter: Mutmaßlicher Täter aus Freyung vor Gericht
Wegen Blitzeinschlag: Zugverkehr auf Westfrankenbahn weiter unterbrochen
Der Zugverkehr auf der Westfrankenbahn bleibt weiter unterbrochen. Nach einem Blitzeinschlag in ein Stellwerk fahren auch am Donnerstag keine Züge.
Wegen Blitzeinschlag: Zugverkehr auf Westfrankenbahn weiter unterbrochen

Kommentare