Mit Messer und Fäusten

Fünf Polizisten attackiert: Zwei Männer in Psychiatrie eingewiesen

Nürnberg – Gefährlicher Job: Kurz nacheinander haben in Nürnberg zwei psychisch auffällige Männer fünf Polizisten angegriffen und verletzt.

Die Angreifer im Alter von 34 und 36 Jahren kamen in psychiatrische Krankenhäuser, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten. Zunächst hatte am Mittwochvormittag ein 34-Jähriger zwei Beamte mit einem Messer angegriffen. Nach einer Vermisstenanzeige waren sie in seine Wohnung eingedrungen. Der Mann hatte durch die geschlossene Tür gedroht, sich etwas anzutun. Er hatte bereits Verletzungen an den Armen und fügte sich weitere am Kopf zu. Mit dem Messer in der Hand ging er auf die Beamten los. Letztlich konnten sie ihn überwältigen. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchten Totschlags.

In der Nacht zum Donnerstag ging dann ein 36-Jähriger auf eine Streife los und verletzte drei Beamte mit Faustschlägen. Sie wollten ihn kontrollieren, weil er im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses schlief, in dem er nicht wohnte. Das Motiv des Obdachlosen blieb zunächst unklar. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.