Fünf Soldaten wegen tödlicher Schlägerei vor Gericht

Passau/Aicha - Knapp acht Monate nach einer tödlichen Disco-Schlägerei im niederbayerischen Aicha vorm Wald müssen sich fünf junge Bundeswehrsoldaten vor dem Landgericht verantworten.

Lesen Sie dazu:

Landwirt stirbt nach Schlägerei: Vier Bundeswehrsoldaten verhaftet

Die Angeklagten sollen am 6. Februar einen 27-Jährigen totgeprügelt haben. Da alle fünf Beschuldigten zur Tatzeit zwischen 19 und 20 Jahre alt waren, wird vor der Großen Jugendkammer des Landgerichts Passau gegen sie verhandelt. Der Prozess beginnt in der kommenden Woche am 24. September.

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft war das Quintett - alle betrunken - am frühen Morgen auf dem Parkplatz vor der Diskothek sowohl untereinander als auch mit dem Opfer in Streit geraten. Der wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagte Hauptbeschuldigte soll dem 27-Jährigen mit der Faust gezielt in die linke Augenhöhle geschlagen haben. Der Mann erlitt eine Gehirnblutung, an deren Folgen er wenig später starb. Den übrigen Angeklagten wird Beteiligung an der Tat vorgeworfen. Ein unmittelbares Verschulden am Tod des 27-Jährigen sieht die Anklagebehörde bei ihnen nicht.

Die Soldaten waren nach der Tat geflüchtet, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Eine Besonderheit in dem Prozess ist, dass einer der fünf jungen Deutschen zusätzlich wegen vorsätzlicher Körperverletzung an einem Mitangeklagten, dem Cousin des Todesopfers, vor Gericht stehen wird. Weil der Cousin ebenfalls Schläge abbekam, wurde er als Nebenkläger in dem Verfahren zugelassen. Dies führt dazu, dass er Angeklagter und Nebenkläger zugleich ist.

Die Jugendkammer hat drei Verhandlungstage angesetzt. Am 15. Oktober sollen nach der bisherigen Planung die Urteile verkündet werden. Es sind zahlreiche Zeugen geladen. Außerdem sollen ein psychiatrischer und ein rechtsmedizinischer Sachverständiger gehört werden. Als Nebenkläger sind die Eltern des 27-Jährigen und dessen Bruder zugelassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.