Fünf Verletzte

Dem Navi gefolgt - schwerer Unfall

Steinach - Ein veraltetes Navi forderte einen Mann in Niederbayern auf, sich links einzuordnen. Der Mann geriet in den Gegenverkehr - und stieß frontal mit einem anderen Wagen zusammen.

Ein veraltetes Navigationsgerät hat vermutlich einen Unfall mit fünf Verletzten in Niederbayern ausgelöst. Bei Steinach (Landkreis Straubing-Bogen) forderte das Gerät den Autofahrer auf der B20, nahe der Anschlussstelle zur A3, am Samstag auf, sich links einzuordnen.

Keine Abbiegespur mehr an dieser Stelle

Der 75-jährige Mann befolgte die Anweisung, geriet dabei aber in den Gegenverkehr - es kam zu einem Frontalzusammenstoß mit einem anderen Wagen. „Seit einem Umbau vor ein paar Jahren gibt es an dieser Stelle gar keine Abbiegespur mehr“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Straubing. „Vermutlich war das Navi veraltet.“

Bei dem Unfall wurden fünf Menschen verletzt und mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Neben dem 75-Jährigen waren das seine Frau und sein Sohn, im anderen Auto war eine 26-jährige Frau mit ihrer 56 Jahre alten Mutter unterwegs. Die B20 war für mehrere Stunden komplett gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Brummifahrer 
Mit 2,72 Promille ist ein Lastwagenfahrer auf der A3 bei Weibersbrunn unterwegs gewesen. Die Polizei zog den Mann, der in Schlangenlinien fuhr, aus dem Verkehr. 
Betrunkener Brummifahrer 
Seit Jahren gesuchter Drogendealer verhaftet
Bereits 2011 wurde der Drogendealer festgenommen, allerdings gelang ihm die Flucht und er tauchte unter. Nun konnte die Polizei den 40-Jährigen verhaften. 
Seit Jahren gesuchter Drogendealer verhaftet
Asylbewerber auf Güterzug versteckt
Gleich 30 Asylbewerber haben sich auf einem Güterzug versteckt. Die Polizei entdeckte sie bei einer Kontrolle im Landkreis Rosenheim. 
Asylbewerber auf Güterzug versteckt
Verletzte und Vermisste bei Brand eines Wohnhauses
Bei einem Wohnhausbrand wurden sechs Personen verletzt, ein Bewohner wird vermisst. Wegen Einsturzgefahr kann die Feuerwehr das Gebäude nicht komplett absuchen. 
Verletzte und Vermisste bei Brand eines Wohnhauses

Kommentare