Drei Monate nach Unfall

Fünftes Geisterfahrer-Opfer verstorben

Passau - Drei Monate nach einem schweren Geisterfahrerunfall auf der A3 bei Passau ist ein fünftes Opfer an den Folgen seiner Verletzungen gestorben.

Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag starb die 85-Jährige am Mittwoch. Sie saß in dem Auto, mit dem der 79-jährige Falschfahrer am 10. August an der Anschlussstelle Passau-Süd zusammengeprallt war.

Der Geisterfahrer und der 65-jährige Fahrer des zweiten Wagens waren bei dem Unfall direkt ums Leben gekommen, die 85 Jahre alte Beifahrerin des Falschfahrers starb einen Tag später. Anfang Oktober erlag eine 63-jährige Mitfahrerin des Unfallgegners ihren Verletzungen. Ein weiterer Mitfahrer wurde schwer verletzt.

Der Unfallverursacher war in Pocking in falscher Richtung auf die Autobahn gefahren, obwohl dort riesige grellgelbe Schilder mit einer ausgestreckten schwarzen Hand vor falschem Einbiegen warnen. Während seiner zwölf Kilometer langen Geisterfahrt hatten mehrere Autofahrer Notrufe bei der Polizei abgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
In Bergrheinfeld ist eine Pferdekutsche umgekippt - die beiden Insassen wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Die 77-jährige Seniorin ist nun ihren Verletzungen …
Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
Die AfD – ein Fall für die Schule
Niederbayern ist mit 16,7 Prozent Zweitstimmen plötzlich Hochburg der AfD. In keinem anderen Regierungsbezirk war die Partei so stark. Der Vorsitzende des Deutschen …
Die AfD – ein Fall für die Schule
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt

Kommentare