Drei Monate nach Unfall

Fünftes Geisterfahrer-Opfer verstorben

Passau - Drei Monate nach einem schweren Geisterfahrerunfall auf der A3 bei Passau ist ein fünftes Opfer an den Folgen seiner Verletzungen gestorben.

Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag starb die 85-Jährige am Mittwoch. Sie saß in dem Auto, mit dem der 79-jährige Falschfahrer am 10. August an der Anschlussstelle Passau-Süd zusammengeprallt war.

Der Geisterfahrer und der 65-jährige Fahrer des zweiten Wagens waren bei dem Unfall direkt ums Leben gekommen, die 85 Jahre alte Beifahrerin des Falschfahrers starb einen Tag später. Anfang Oktober erlag eine 63-jährige Mitfahrerin des Unfallgegners ihren Verletzungen. Ein weiterer Mitfahrer wurde schwer verletzt.

Der Unfallverursacher war in Pocking in falscher Richtung auf die Autobahn gefahren, obwohl dort riesige grellgelbe Schilder mit einer ausgestreckten schwarzen Hand vor falschem Einbiegen warnen. Während seiner zwölf Kilometer langen Geisterfahrt hatten mehrere Autofahrer Notrufe bei der Polizei abgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

30 Touristen randalieren in Nürnberg
Nürnberg - Diese Gäste waren nicht gern gesehen: Eine Gruppe von etwa 30 Touristen hat am Wochenende in der Nürnberger Innenstadt für Krawall gesorgt.
30 Touristen randalieren in Nürnberg
Sieben Menschen bei Wohnungsbrand verletzt
Helmbrechts - Bei einem Brand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sieben Menschen teils schwer verletzt worden, eine 34-Jährige sogar lebensgefährlich.
Sieben Menschen bei Wohnungsbrand verletzt
Tierschützer zünden Rauchbombe und springen in Delfinbecken
Nürnberg - Eine Rauchbombe während der Show und Protestplakate im Delfin-Becken: Tierschutz-Aktivisten haben im Nürnberger Tiergarten für Aufregung gesorgt.
Tierschützer zünden Rauchbombe und springen in Delfinbecken
380.000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand
Aichach - Von einem Werkzeugschuppen aus hat ein Feuer im schwäbischen Aichach auf ein Wohnhaus übergegriffen und einen Schaden von rund 380.000 Euro verursacht.
380.000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand

Kommentare