Weil es ein Pestizid enthält

Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück

Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden wurde.

München - Die Firma Micro Frucht ruft Schwarze Augenbohnen mit dem Produktnamen „Sera Börülce“ zurück. In dem Lebensmittel sei das Pestizid Chlorpyrifos in überhöhter Menge gefunden worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit. Der Verzehr sei wegen des Schädlingsbekämpfungsmittels für Kleinkinder akut gesundheitsgefährdend. Betroffen seien 900-Gramm-Packungen mit der Losnummer 47602-11 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 09.11.2018. Die Bohnen seien hauptsächlich über türkische Einzelhändler in Bayern und in Österreich nahe der deutschen Grenze vertrieben worden. Verbraucher, die das Produkt gekauft hätten, erhielten den Kaufpreis im Laden zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Vermeintliche Messer-Attacke entpuppt sich als schmerzhaftes Genital-Unglück
Zunächst hieß es, jemand sei mit einem Messer verletzt worden. Als die Polizei am Tatort ankam, fand sie einen 53-Jährigen in einer ganz anderen, misslichen Lage.
Vermeintliche Messer-Attacke entpuppt sich als schmerzhaftes Genital-Unglück
Autofahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen
Bei dem Frontalzusammenstoß mit einem Lastwagen ist ein 48-jähriger Autofahrer in Oberbayern tödlich verunglückt.
Autofahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lastwagen
Messer-Attacken in Nürnberg: Polizei hat mehrere Personen im Fokus
In Nürnberg sind innerhalb weniger Stunden drei Frauen durch Stiche auf offener Straße schwer verletzt worden. Der Täter ist flüchtig, die Polizei hat eine Beschreibung …
Messer-Attacken in Nürnberg: Polizei hat mehrere Personen im Fokus
Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären
Mehr als 42 Jahre nach dem Verschwinden eines Mädchens in der nördlichen Oberpfalz will die Polizei einen mutmaßlichen Mord doch noch aufklären.
Kripo will nach 42 Jahren mutmaßlichen Mord an Schülerin klären

Kommentare