+
Zeichen gegen Rechtsextremismus: Die Fürstenzeller zeigten schweigend ihre Solidarität mit Alois Mannichl.

Kerzen gegen Neonazis

500 Fürstenzeller setzen leuchtendes Zeichen

Fürstenzell - Mit Kerzenlicht gegen Neonazi-Gewalt - die Bürger von Fürstenzell ein leuchtendes Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt.

Trotz strömenden Regens versammelten sich am Montagabend etwa 500 Menschen auf dem Marktplatz der 7800-Seelen-Gemeinde. Die Bürger wollten mit der 20 Minuten dauernden Lichterdemonstration schweigend ihre Solidarität mit Mannichl zum Ausdruck bringen. Er war am 13. Dezember in dem Passauer Vorort niedergestochen worden, vermutlich von einem Neonazi.

“Es ist nicht immer eine Schönwetter-Demokratie“, kommentierte Rainer Roth den Dauerregen. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Elisabeth hielt er ein an einem Stab befestigtes Plakat in die Höhe: “Freiheit + Sicherheit gibt es nicht ohne Zivilcourage“. Die Ex-Musiklehrerin hatte die Kinder von Mannichl früher unterrichtet und ist wie viele andere Fürstenzeller von der Neonazi-Gewalt schockiert. “So etwas darf nie mehr passieren“, sagte Elisabeth Roth.

Die Übersetzerin Eva Drüg war eine der ersten Teilnehmerinnen bei der Versammlung, schon rund eine halbe Stunde vor Beginn stand sie mit ihrem Licht auf dem Platz im Regen. “Ich arbeite selbst freiberuflich für Polizei und Justiz. Das ist ganz fürchterlich“, sagte sie über das Attentat auf Mannichl. Drüg war die Demonstration gegen die Neonazis so wichtig, dass sie selbst vorher dafür geworben hat. “Ich habe versucht, die Nachbarn zu überreden mitzukommen, aber es ist mir nicht gelungen“, sagte die aus Rumänien stammende Dolmetscherin etwas enttäuscht.

Zu der Lichter-Demo hatten von der Gemeindeverwaltung über die Kirchen bis zur Feuerwehr fast alle wichtigen Institutionen in Fürstenzell aufgerufen. Der 52 Jahre alte Polizeichef lebt seit vielen Jahren mit seiner Familie in der Marktgemeinde rund zehn Kilometer südwestlich von Passau. Bei der Kommunalwahl im Frühjahr wurde er auch in den Gemeinderat gewählt. Der bislang unbekannte Attentäter hatte Mannichl aus dem Haus geklingelt, ihm im Dunkeln aufgelauert und dem Polizeichef dann ein Küchenmesser in den Bauch gerammt. “Die Menschen sind bestürzt über diese Tat“, sagte der evangelische Ortspfarrer Andreas Schmidt.

Im nahen Passau hatten bereits eine Woche zuvor rund 300 Studenten gegen Rechtsextremismus und für den schwer verletzten Polizeichef demonstriert. In Fürstenzell wollte Bürgermeister Franz Lehner zunächst erst einmal abwarten, was die Ermittlungen der 50 Beamte umfassenden Sonderkommission ergeben. Nachdem es mittlerweile kaum einen Zweifel mehr gibt, dass die Bluttat auf das Konto von Neonazis geht, organisierte er den abendlichen Protest.
Die Resonanz sei hervorragend gewesen, meinte der parteilose Rathauschef Lehner. “Es gab Zustimmung von allen Seiten.“ Die Solidarität mit Mannichl in der Gemeinde sei sehr groß. “Er steht für viele Leute an der Spitze und hält den Kopf hin“, sagte der Bürgermeister über den unermüdlichen Kampf des Polizeidirektors gegen rechte Gewalt und Aufmärsche von Neonazis. “Das muss man anerkennen.“

Dass Fürstenzell vor rechten Schlägern nicht zurückweichen will, zeigte sich auch darin, dass die Demonstration nur wenige hundert Meter entfernt von einem örtlichen Treffpunkt der Extremisten stattfand. In einem normalerweise geschlossenen ehemaligen Café in Fürstenzell treffen sich seit einiger Zeit alle paar Wochen Neonazis aus der Region. Bürgermeister Lehner betont, dass die etwa 15 Neonazis, die dort regelmäßig zusammenkommen, aus anderen Orten anreisen. “Die haben hier nur ein Quartier.“

Ulf Vogler, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Trotz grassierender Wohnungsnot wird in der Region München zu wenig gebaut, kritisiert der Regionale Planungsverband. In einzelnen Landkreisen ist die Zahl der …
Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Pünktlich zum heutigen Herbstanfang zeigt sich in Bayern wieder die Sonne. Meteorologen sagen für die nächsten Tage wandertaugliches Wetter voraus. Wir stellen drei …
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen

Kommentare