Sie fuhr verletzt ins Krankenhaus

51-Jähriger sticht Ehefrau mit Küchenmesser nieder

Fürth - Nach einer Messerattacke ließ sich am vergangenen Dienstag eine Frau in einem Krankenhaus behandeln. Gegen ihren Ehemann wird wegen versuchten Totschlags ermittelt.

Mit einem Küchenmesser hat ein 51 Jahre alter Mann seine von ihm getrennt lebende Ehefrau niedergestochen und dabei schwer verletzt. Die Tat ereignete sich am Dienstagmorgen in der Wohnung des Mannes in Fürth, wie die Polizei berichtete. Die 42-Jährige habe ihren Mann wegen eines privaten Termins aufgesucht. Kurz nach ihrem Eintreffen habe der 51-Jährige das Messer genommen und mehrfach auf die Frau eingestochen. Ihr gelang die Flucht. Anschließend fuhr sie schwer verletzt in ein Krankenhaus, um sich behandeln zu lassen.

Wegen seines offenbar psychisch angeschlagenen Zustandes veranlasste ein Gericht die Unterbringung des 51-Jährigen in einer Fachklinik. Gegen ihn ermittelt die Mordkommission wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion