+
Einen schweren Stromschlag hat ein Betrunkener in der Nacht zum Montag beim Sturz auf ein U-Bahn-Gleis in Fürth erlitten.

Betrunkener stürzt auf U-Bahn-Gleis - Stromschlag

Fürth - Einen schweren Stromschlag hat ein Betrunkener in der Nacht zum Montag beim Sturz auf ein U-Bahn-Gleis in Fürth erlitten.

Der 31 Jahre alte Mann sei nach seiner Bergung mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik gebracht worden, teilte die Polizei in Nürnberg mit.

Nach Aussage seiner Begleiter war der Mann kurz nach Mitternacht zunächst mit dem Zug von Nürnberg nach Fürth gefahren. Danach sei er in die U-Bahn-Station Fürth Hauptbahnhof gewankt und schließlich von der Bahnsteigkante abgerutscht und auf ein Gleis gestürzt. Dabei sei er unter die seitlich verlaufende Stromschiene geraten. Die 750-Volt-Leitung habe ihm einen schweren Stromschlag versetzt.

Passanten bargen den Mann aus dem Gleisbett. Zwei von ihnen wurden mit einem Schock und Hautabschürfungen ebenfalls in eine Klinik gebracht. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haftbefehl ergangen: Er bedrohte Betreuer und Polizisten mit einer Axt
Ein Mann aus Buttenwiesen sollte am Dienstag eigentlich zu einem Krankenhausaufenthalt abgeholt werden. Doch plötzlich bedrohte er einen Betreuer und mehrere Polizisten …
Haftbefehl ergangen: Er bedrohte Betreuer und Polizisten mit einer Axt
Rollerfahrerin übersieht Auto und stirbt
Am Donnerstag starb eine 50-Jährige Rollerfahrerin bei einem Unfall in Schwaben. Sie hatte ein entgegenkommendes Fahrzeug übersehen. 
Rollerfahrerin übersieht Auto und stirbt
Messerattacke in Regensburg: Zwei Schwerverletzte
In der Nacht zum Donnerstag soll in Regensburg ein 18-Jähriger mit einem Messer auf zwei Männer eingestochen haben und geflüchtet sein. Sie waren nach ersten …
Messerattacke in Regensburg: Zwei Schwerverletzte
Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch
Statistisch gesehen war 2016 fast jeder zweite Polizeivollzugsbeamte in Bayern von Gewalttaten gegen die eigene Person betroffen. Und meist bleibt es nicht bei …
Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch

Kommentare