Nach sechs Jahrzehnten

Füssen gibt Titel "Mineralheilbad" ab

Füssen - Füssen im Allgäu gibt nach rund sechs Jahrzehnten das Prädikat Mineralheilbad ab. Die Stadt will sich auf die Kernkompetenz "Kneipp" konzentrieren.

Wie Tourismus-Chef Stefan Fredlmeier am Mittwoch sagte, habe der Stadtrat am Vorabend den Verzicht auf den Titel beschlossen. Er galt bisher für den Ortsteil Bad Faulenbach. Gleichzeitig habe man sich auf eine Neuausrichtung des Gesundheitsortes Füssen festgelegt. Dazu gehöre, dass sich die Stadt auf seine Kernkompetenz Kneipp konzentrieren und mit allen Ortsteilen langfristig Kneipp-Heilbad werden will.

Um das Prädikat Mineralheilbad zu halten, hätte die Stadt die seit 2002 stillgelegte Heilquelle mit großem Aufwand reaktivieren müssen. Im Quellbereich wurden Schadstoffeinträge festgestellt. Das Wasser könnte zwar gereinigt werden, „aber eine Heilquelle muss unbehandelt sein“, sagt Fredlmeier.

Auf die Stadt habe die Aberkennung des Titels keine Auswirkungen, sagt er. „Natürlich gibt man ein Prädikat nicht gerne auf. Aber der Aufwand, es zu erhalten, wäre zu groß gewesen und stünde in keinem Verhältnis.“ Zudem habe Füssen schon seit einigen Jahren nicht mehr damit geworben. Weiterhin darf sich Bad Faulenbach als Moorheilbad bezeichnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare