Schrecklicher Unfall beim Mähen: Sebastian (14) tot

Töpen - Von klein auf saß der 14-jährige Sebastian mit auf dem Bulldog, wenn der Vater Alfred seine Felder rund um Isaar (Kreis Hof) bestellte.

 Wie es auf dem Land normal ist, durfte er irgendwann selbst ans Steuer der Case-Zugmaschine. Er machte seine Sache so gut, dass sich Papa Alfred S. an diesem Dienstag nichts dabei dachte, als er seine zwei Söhne und einen Freund auf dem Feld alleine ließ. Jedoch: Es kam zu einem Unfall, der nun jedem im Dorf das Herz herauszureißen droht …

Sebastian S. (14), sein Bruder (12) und ihr Spezl entdeckten während des Mähens einen Feldhasen. Alle drei sprangen vom Traktor. Ein Polizeisprecher: „Die Buben wollten wohl den Hasen fangen. Der Älteste erkannte die Gefahr durch den weiterrollenden Traktor und wollte wieder aufspringen. Dabei geriet er aber unter das rotierende Mähwerk.“ Die Klingen verletzten Sebastian schwerst, das Bein wurde fast abgetrennt. Sein Bruder und der Freund alarmierten sofort den Notarzt. Doch kurz darauf starb Sebastian im Klinikum Hof . Er war nicht wieder zu Bewusstsein gekommen.

Im Dorf verbreitete sich die grauenhafte Nachricht wie ein Lauffeuer. Sebastians Eltern mussten mit Spritzen ruhig gestellt werden, sein Bruder ist restlos aufgelöst. „Wir sind alle sprachlos“, sagte Bürgermeister Klaus Grünzner zur tz. „Man kann gar nicht erfassen, was da passiert ist, welch unendliches Leid da auf die Familie zukommt. Unsere Gemeinde ist sehr landwirtschaftlich geprägt, hier kennt jeder jeden. Jetzt aber ist hier nichts mehr so, wie es einmal war.“ Sebastian war erst heuer im April konfirmiert worden.

Auf den Fotos von damals sieht man einen glücklichen Jugendlichen – den Stolz seiner Familie. „Er war so selbstständig“, sagte seine Großmutter der tz: „Sein Vater hätte ihn nie allein gelassen, wenn er sich nicht auf ihn hätte verlassen können.“ Nach der Schule wollte Sebastian im sozialen Bereich arbeiten. Er hatte erst vor kurzem ein Praktikum in einem Altenheim gemacht. Für andere da zu sein, das machte ihm Freude.

Nun braucht seine Familie Beistand. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Die Behörde will nach der Vernehmung aller Zeugen über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen fahrlässiger Tötung entscheiden.

ast

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Vor vier Jahren fand die Polizei eine ermordete Frau. Der Täter konnte nicht ermittelt werden. Nun hat ein Mann das Verbrechen überraschend gestanden.
Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Wo früher die neue Märklin durchs Zimmer fuhr, stehen heute Computer und Spielekonsolen. Die einst typisch deutschen Hobbys wie Modellbahn und Briefmarkensammeln stecken …
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion