Mehr als zwei Promille

Radler fährt sturzbetrunken zur Polizei

Furth im Wald - Mächtig zu tief ins Glas geschaut hat ein 40-Jähriger. Das hielt ihn aber nicht davon ab, schnurstracks zur Polizeiwache zu radeln. Er hatte ein Anliegen.

Ein Radfahrer ist in der Oberpfalz mit mehr als zwei Promille Alkohol im Blut zu einer Polizeiwache gefahren. Der 40-Jährige hatte sein verlorenes Handy abholen wollen, als den Beamten der starke Alkoholgeruch auffiel. Das teilt die Polizei in Furth im Wald (Landkreis Cham) am Freitag mit.

Ein Familienvater hatte mit seinen beiden Kindern zuvor das Handy in einem Freibad gefunden und bei der Wache abgegeben. Für die Kinder gab es von der Polizei einen Teddybär, der 40-Jährige muss sich dagegen wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Die absolute Fahruntüchtigkeit für Radfahrer liegt bei von 1,6 Promille.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Temperatursturz im Anmarsch: Nachdem der Sommer zurück im Freistaat war, wird es jetzt wieder kühl. Über München gab‘s schon heftige Gewitter - und die nächsten Tage …
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Ein Schwertransporter ist auf der Autobahn bei Pegnitz mit einem Panzer zusammengestoßen. Der Fahrer des Transporters hatte den Panzer offenbar übersehen.
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Mehrere Männer haben eine Bordellbesitzerin in ihrer Wohnung überfallen und um viel Geld erpresst. Nun müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.