Autofahrer in Untersuchungshaft

Fußgänger absichtlich angefahren

Aichach - Ein 32-Jähriger wurde von einem Auto angefahren. Die Polizei sagt, es war Absicht. Jetzt sitzt der Täter in Untersuchungshaft.

Weil er einen Fußgänger absichtlich angefahren haben soll und danach flüchtete, ist ein 34 Jahre alter Mann aus Augsburg festgenommen worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, sitzt der Autofahrer in Untersuchungshaft. Die Hintergründe und das Motiv der Tat sind bisher unklar.

Bereits vor einer Woche war ein 32 Jahre alter Fußgänger morgens gegen 5.30 Uhr auf einem Gehweg in Aichach (Landkreis Aichach-Friedberg) von einem Auto erfasst worden. Er blieb bewusstlos liegen. Anwohner fanden ihn und verständigten den Rettungsdienst. Der Mann erlitt Kopfverletzungen, er konnte das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen.

Die Ermittler hatten am Unfallort Teile eines Außenspiegels gefunden und danach mehrere Fahrzeuge der betreffenden Automarke nach Unfallspuren überprüft. Ermittlungen im Umfeld einer Fahrzeughalterin, deren Auto sichergestellt wurde, ergaben Hinweise auf ein mögliches Tötungsdelikt. Der dringende Tatverdacht richtet sich gegen den 34-Jährigen aus Augsburg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare