Mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus

Autofahrer abgelenkt - Fußgänger schwer verletzt

Oberstreu - Ein Fußgänger ist im unterfränkischen Oberstreu (Landkreis Rhön-Grabfeld) von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Wie die Polizei in Würzburg mitteilte, sah der Autofahrer in der Nacht zum Samstag eine Gestalt am linken Fahrbahnrand. In diesem Moment stieß er mit einem 17 Jahre alten Fußgänger zusammen, der laut Polizei in der Mitte der Straße gewesen sein muss. Der Mann wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess um Promi-Arzt Gsell: Fall bald endgültig zu den Akten gelegt?
Nürnberg - Der Antrag von Gsells Witwe Tatjana, das Verfahren erneut aufzurollen, wurde abgelehnt. Der Fall könnte innerhalb einer Woche endgültig zu den Akten gelegt …
Prozess um Promi-Arzt Gsell: Fall bald endgültig zu den Akten gelegt?
Das sind die beliebtesten Studiengänge in Bayern
Im Wintersemester 2017/2018 sind weitaus mehr Studenten in bayerischen Hochschulen eingeschrieben als im letzten Jahr. Ein Fach scheint dabei ganz besonders beliebt zu …
Das sind die beliebtesten Studiengänge in Bayern
100 Folgen Hubert und Staller: Das sind die besten Sprüche
Hubsi, Hansi, der Girwidz, die Sonja, der Riedl - echte Fans wissen sofort: Das sind die Kult-Figuren aus der ARD-Serie Hubert und Staller. Zur 100. Folge haben wir ihre …
100 Folgen Hubert und Staller: Das sind die besten Sprüche
Frühling im November, doch ein Experte rät von Bergtouren ab
Erst Schneeregen und Frost, jetzt Sonnenschein wie im Frühling: In dieser Woche wird es in weiten Teilen Bayerns noch einmal richtig warm. Von Ausflügen in die Berge rät …
Frühling im November, doch ein Experte rät von Bergtouren ab

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion