Polizei rätselt über Identität

Fußgänger auf der Autobahn gerammt - tot

Nürnberg - Ein Fußgänger ist auf der Autobahn von einem Fahrzeug erfasst worden. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er noch am Unfallsort starb. Nun rätselt die Polizei über seine Identität.

Ein Fußgänger ist in der Nacht zum Donnerstag auf der Autobahn 3 bei Nürnberg tödlich verletzt worden. Ein Auto hatte den Menschen erfasst, wie die Polizei mitteilte. „Wir vermuten, dass er kein Benzin mehr hatte, und auf dem Weg zu einer Notrufzelle war“, sagte ein Polizeisprecher. Die genauen Umstände des Unfalls seien allerdings noch unklar. Da der Wagen den Fußgänger mit hoher Geschwindigkeit rammte, sei es sogar schwer, dessen Identität zu klären.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
In dem Prozess um drei Schleuser in Traunstein legte die Anklage nun Revision ein. Die Staatsanwaltschaft München fordert ein härteres Urteil. 
Anklage fordert härteres Urteil für Schleuser
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus
Der 80-jährige Mann hatte sich einen gefährlichen Ort zum Flaschensammeln ausgesucht und löste dadurch einen Polizeieinsatz aus. 
Flaschensammler löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion