Tödlicher Unfall

Fußgänger auf Autobahn gestorben

Ingolstadt - Ein Mann war in der Nacht auf Donnerstag zu Fuß auf der Autobahn Richtung Nürnberg unterwegs. Ein Lastwagen konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste ihn.

Ein Lastwagenfahrer hat auf der A9 Richtung Nürnberg am Donnerstag nachts gegen 3.40 Uhr kurz nach dem Parkplatz Ottersried einen Mann angefahren und tödlich verletzt. Das Unfallopfer war nach derzeitigen Ermittlungen zu Fuß auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs und wurde frontal erfasst. Dabei zog sich der Mann schwerste Verletzungen zu. Er starb noch an der Unfallstelle, die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Die Verkehrspolizei Ingolstadt um Hinweise zum Unfallopfer. Bekannt ist, dass der Mann 44 Jahre alt und polnischer Staatsbürger war. Er war 1,70 Meter groß, hatte braune Haare und einen Oberlippenbart. Bei dem Unfall hatte er eine braune Lederjacke, darunter einen karierten Pullover, eine blaue Jeans und schwarze Schuhe an. Hinweise an die Verkehrspolizei Ingolstadt unter der Telefonnummer 0841/9343-4410.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen Diebstahls angeklagt. Doch nun wurde der Prozess gegen den Polizisten gegen eine Auflage eingestellt. 
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
In einer Rosenheimer Asylbewerberunterkunft kam es zu einem Großeinsatz der Polizei mit Verletzten. Die Bewohner wollten dem Jugendamt einen Zweijährigen nicht …
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
Kokainfund nach Ruhestörung
Eigentlich sollte die Polizei wegen einer Ruhestörung kommen. Nachdem sie dort einen verdächtigen Gegenstand bemerkten, wurde daraus eine Hausdurchsuchung. 
Kokainfund nach Ruhestörung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion