Fußgänger von Streufahrzeug überfahren - tot

Wald/Regensburg - Die Suche nach einem geflohenen Autofahrer in der Oberpfalz ist beendet: Ein Streufahrzeug hat einen Fußgänger in der Gemeinde Wald (Landkreis Cham) am Samstagmorgen erfasst und getötet.

Wie die Polizei in Regensburg mitteilte, hatte der 41 Jahre alte Fahrer des Räumfahrzeugs den Toten “entdeckt“. Zunächst wurde von Fahrerflucht ausgegangen. Die gerichtsmedizinische Untersuchung des 51 Jahre alten Opfers ergab jedoch, dass er vom Streufahrzeug selbst erfasst worden sein muss. Dem Fahrer sei dies nicht klar gewesen. Der Getötete war bis zum frühen Morgen auf einem Neujahrsempfang und machte sich danach zu Fuß auf den nur wenige hundert Meter langen Heimweg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion