Im Taxi heim - dann vom Auto überfahren

Teisnach - Tragisches Ende eines Volksfestbesuchs: Bei einem Verkehrsunfall nahe Teisnach im Landkreis Regen ist am Montagabend ein 49-jähriger Mann von einem Auto erfasst worden.

Er starb noch an der Unfallstelle. Kurz zuvor hatte Sepp K. (49) noch auf dem Pichelsteinerfest in Regen gefeiert.

Sepp K. hatte den Abend gut gelaunt mit Freunden auf dem größten Volksfest im Bayerischen Wald verbracht. Es war die Nacht der Gondelfahrten. Unter dem Motto „1001 Nacht“ fuhren zwölf Gondeln in einer spektakulären Show auf dem Regen hinunter.

Sepp K. entschied sich, frühzeitig heimzufahren. Er rief sich ein Taxi. Das brachte ihn die acht Kilometer nach Hause, nach Busmannsried in der Gemeinde Teisnach. Er ließ sich aber nicht direkt vor die Tür fahren, Sepp wollte wohl noch ein paar Meter gehen. Der 49-Jährige stieg aus und lief über die Straße. Dabei übersah er ein Auto. Der Wagen erfasste den Maurer frontal. Sepp K. starb noch am Unfallort. Die Autofahrerin erlitt einen Schock.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare